Werbung

Feier und Protest zu Israels 70.

Am Jahrestag der Staatsgründung verlegen die USA ihre Botschaft nach Jerusalem

Berlin. Auch am 70. Gründungstag Israels bleibt Jerusalem Streitpunkt im Nahen Osten. Einen Tag vor dem Jahrestag der Staatsgründung und der Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem feierte Israel den Jerusalem-Tag. Regierungschef Benjamin Netanjahu sagte während der wöchentlichen Kabinettssitzung, Jerusalem sei »seit mehr als 3000 Jahren die Hauptstadt unseres Volkes«.

Israel feiert den Umzug der US-Botschaft als Triumph. Man sei »mit einem wahrhaft historischen Ereignis gesegnet«, sagte Netanjahu am Sonntag zu der Entscheidung des mächtigen Verbündeten. US-Präsident Donald Trump habe seine Versprechen umgesetzt. Darauf werden laut Netanjahu der Umzug der Botschaften Guatemalas und Paraguays folgen, »und andere sind unterwegs«, so der Regierungschef. Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat nannte am Sonntag den Umzug der US-Botschaft einen »Schritt, der nichts Geringeres bedeutet als die Schaffung einer neuen Weltordnung«.

Zu den bevorstehenden Feierlichkeiten reiste am Sonntag eine US-Delegation an. Finanzminister Steven Mnuchin, Präsidententochter Ivanka Trump und ihr Ehemann, Trump-Berater Jared Kushner, kamen am Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv an. Kushner traf sich nach seiner Ankunft mit Netanjahu.

In Israel geht derweil der Streit darüber weiter, wie mit den im Land lebenden israelischen Arabern umzugehen ist. Während diese sich mittlerweile vor allem um ihre Lebenssituation innerhalb des Landes sorgen, planen Palästinenser Massenproteste in Gaza und Ramallah. Die im Gazastreifen herrschende Hamas rief Israel zur Aufhebung der seit mehr als einem Jahrzehnt andauernden Blockade des Gebiets am Mittelmeer auf. nd

Seiten 3, 4 und 17

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln