Werbung

Enragez-vous, empört euch!

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Diese Ausstellung ist wirklich Klasse, toll gestaltet, intelligent aufgemacht. »Enragez-vous!«, empört euch, wird gleich eingangs der Schau im Bürohaus am Franz-Mehring-Platz ausgerufen. Widerstand, Rebellion ist wieder angesagt - gegen europäische Festungsmentalität und Flüchtlingsabschieberei, gegen Hetze und Jagd auf Juden und Ausländer, gegen neue Kriegsabenteuer, Rüstungswahn und die Eskalationen der internationaler politischer Bühne.

Um die heutigen Probleme geht es in dieser neuen Ausstellung jedoch nicht, gleichwohl diese oft noch die alten sind, zudem nicht nur nationale, sondern globale, wie etwa Bildungsmisere und Bildungsnotstand. Es wird hier an den »Heißen Mai« 1968 in Paris erinnert, der bereits im Januar des Jahres begann und im März Fahrt aufnahm - mit den Protesten der Studenten gegen die autoritäre Strukturen an den Hochschulen und Universitäten Frankreichs und der Forderung nach endlicher Realisierung von Reformen im Bildungswesen. Mitten unter den Franzosen damals ein rotschöpfiger Deutscher: Daniel Cohn-Bendit. Ihre Wirkmächtigkeit konnte die studentische Rebellion jedoch erst durch die sich ihr anschließende und ihre Rechte einklagende Arbeiterschaft der französischen Hauptstadt erlangen. Über all das informieren Fotos, Dokumente, Plakate und eine ausführliche Zeittafel. Die aufgeheizte Atmosphäre und die Barrikadenschlachten symbolisieren einzelne Pflastersteine sowie aufeinander geschichtetes Mobiliar. Einfallsreich auch die nachgestaltete karge Studentenbude - wo freilich der Rotwein auf dem Schreibtisch nicht fehlt. ves

»Empört euch«, Franz-Mehring-Platz 1, 1. Etage hinterm Willi-Münzenberg-Saal. Bis 3. Juni. empört-euch.berlin Foto: nd/Ulli Winkler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen