Werbung

AfD-Kreisverband erteilt der Süddeutschen Zeitung Hausverbot

Medienhaus soll keinen Zugang mehr zu Veranstaltungen und Funktionären erhalten / »Erdinger Anzeiger« zeigt sich solidarisch mit Kollegen aus München

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die AfD und freie Berichterstattung der Medien – immer wieder sorgen Teile der Rechtsaußenpartei durch ihren Umgang mit der Presse für Aufregung, etwa wenn Journalisten von Parteitagen ausgeschlossen werden, wie etwa 2016 in Baden-Württemberg geschehen.

In Bayern legt sich nun ein AfD-Kreisverband mit Journalisten an. Im Landkreis Erding erklärte der Kreisverband der Rechten am Wochenende, dass künftig sämtliche Reporter und Fotografen der »Süddeutschen Zeitung« (SZ) bei Veranstaltungen Hausverbot hätten. Eine entsprechende Erklärung veröffentlichte der AfD-Kreisvorsitzende Wolfgang Kellermann am Samstag auch bei Facebook. Sollte sich die SZ nicht daran halten, wird ihr in dem Schreiben mit juristischen Schritten gedroht. Auch »erinnerte« der Vorsitzende die Zeitung daran, dass er als auch andere AfD-Funktionäre des Kreisverbandes für »keinerlei Anfragen und Interviews zur Verfügung« stehen würden. Diese gelte »insbesondere auch für Kommentare nach Wahlen«.

Kellermann wirft der Süddeutschen »hetzerische Denunzierung« vor, Veranstaltungen der Partei würden »völlig verzerrt und subjektiv dargestellt«, die Berichterstattung sei »lediglich auf Diffamierung der AfD ausgelegt«. Die SZ bezeichnete er als »Hetzblatt«, in dem die AfD auch keine Anzeigen zur anstehenden bayerischen Landtagswahl schalten wolle.

Auslöser für die Mediensperre gegenüber der SZ war offenbar ihre Berichterstattung über eine AfD-Veranstaltung Anfang Mai in Dorfen im Landkreis Erding. In dem Beitrag schildert SZ-Autor Thomas Doller, wie Teile der Bevölkerung mit »Bier und Schafkopfkarten« trickreich gegen den Auftritt des AfD-Bundestagsabgeordneten Hansjörg Müller in einem Wirtshaus protestierten. Dabei besetzten die Demonstranten einfach große Teile der Gaststube, bestellten sich ein Bier und spielten Karten, sodass für die AfD selbst kaum mehr ein Platz blieb. Die Rechtsaußenpartei beschwert sich ihrerseits, der »SZ«-Reporter habe sich bei besagter Veranstaltung gegenüber der AfD nicht als Reporter zu erkennen gegeben.

Mit dem »SZ«-Auschluss könnte der Kreisverband indes unfreiwillig eine Lawine losgetreten haben. Inzwischen melden sich auch andere Medienhäuser zu Wort, die sich mit den Kollegen von der Süddeutschen solidarisieren. »Dieser Vorgang ist unerträglich und nicht zu akzeptieren«, erklärt Hans Moritz, Redaktionsleiter beim »Erdinger Anzeiger«.

Moritz bezeichnet das Verhalten der AfD in einem offenen Brief als »zutiefst undemokratisch« und kündigte seinerseits Konsequenzen an: »Wir beziehen das Verbot auch auf uns. Das heißt: Wir werden ab sofort keine AfD-Veranstaltungen mehr besuchen und nicht mehr über diese berichten.« Das Verhalten der Rechtsaußenpartei sei ein Angriff auf die Pressefreiheit. »Die rechte Partei tritt Grundrechte mit Füßen. Sie versucht, Journalisten bei der Ausübung ihrer Tätigkeit zu behindern. Sie will freie Berichterstattung einschränken und unterdrücken«, so Moritz.

Auch auf die Kritik des »Erdinger Anzeigers« hatte AfD-Kreischef Kellermann eine Antwort parat: »Es wird Zeit, dass auch in den linken Massenmedien wieder objektiver Journalismus Einzug hält!«, wetterte er am Sonntag in einem weiteren Facebookbeitrag.

Gegenüber der SZ bezeichnete der Bayerische Journalistenverband das Vorgehen der AfD als »antidemokratisch«. Der Verband kenne bisher keinen vergleichbaren Vorgang in Bayern, wo gegen Vertreter der Presse pauschal ein Hausverbot verhängt wurde.

Frageverbot für Reporter führte zu Boykott durch alle Journalisten

Restriktive Maßnahmen gegenüber Medienvertretern hatten sich in der Vergangenheit wiederholt für die AfD als Boomerang erwiesen. Erst vor einer Woche hatte die Brandenburger Landtagsfraktion für Aufregung gesorgt, als sie einem »Bild«-Reporter auf einer Pressekonferenz ein Frageverbot erteilte. Aus Solidarität mit dem Kollegen verließen daraufhin auch alle anderen Medienvertreter die Veranstaltung, die daraufhin abgebrochen wurde.

Zwei Wochen zuvor hatte ein Journalist des Blattes unter anderem Fragen zu früheren Kontakten des AfD-Fraktionschefs Andreas Kalbitz zu der rechtsextremen und inzwischen verbotenen Heimattreuen Deutschen Jugend gestellt. Hintergrund war die geplante Gründung eines Freundeskreises Israel im Landtag. Die AfD warf dem Journalisten unter anderem vor, »unsachlich« gewesen zu sein.

Die Landespressekonferenz kritisierte das Frageverbot als »schwerwiegenden Eingriff in die Pressefreiheit und absolut inakzeptabel«. So sehr die Moderation einer Pressekonferenz zulässig und zuweilen auch notwendig sei, so wenig sei es möglich, Journalisten bereits zu Beginn das Fragerecht zu entziehen, hieß es in einer Stellungnahme. mit Agenturen

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum