Werbung

Nachhilfe für Berlin

Simon Poelchau über die Rüge der EU-Kommission für die Bundesregierung wegen ihres mangelhaften Schutzes von Whistleblowern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Whistleblowerschutz in Deutschland: Nachhilfe für Berlin

Die Bundesregierung muss mal wieder Nachhilfe in Brüssel nehmen. Diesmal geht es um das Thema Whistleblowerschutz. EU-Justizkommissarin Vera Jourová hat nämlich kurz vor ihrem Besuch in Berlin Kritik an den deutschen Regeln geübt. Der Schutz für Hinweisgeber von Rechtsverstößen sei in Deutschland sehr begrenzt, rügte sie.

Die Kommission hat mit ihrer Gesetzesinitiative einen großen Schritt nach vorn in Sachen besseren Whistleblowerschutzes gemacht. Trotz mancher Schwachstelle kommt dies auch bei linken Kritikern gut an. Und die Bundesregierung? Sie macht mit ihrem Gesetzesentwurf zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen einen großen Schritt zurück. Dort soll zwar festgehalten werden, dass Whistleblower unter Umständen nicht strafrechtlich belangt werden können, wenn sie rechtswidrige Handlungen oder anderes Fehlverhalten aufdecken, doch insgesamt werden sie schlechter gestellt.

Experten bemängeln vor allem, dass die Straffreiheit nur gelten soll, wenn Whistleblower aus rein uneigennützigen Motiven handeln. So zeigt sich mal wieder, dass die Bundesregierung lieber die Unternehmen und ihre zwielichtigen Geschäftspraktiken schützen will, als dass die Öffentlichkeit die Wahrheit erfahren soll.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm

ndLive 2018
ndLive 2018