Werbung

Magdeburg: Hunde auf syrische Familie gehetzt

Familienvater muss mit schweren Bissverletzungen ins Krankenhaus

  • Lesedauer: 1 Min.

Magdeburg. Bei einem rassistischen Übergriff in Magdeburg ist ein 29-jähriger syrischer Familienvater von Hunden gebissen worden. Der Mann sei von einem 23-Jährigen angegangen worden, als er sich schützend vor seine Angehörigen gestellt habe, teilte die Polizei am Montag mit. Dieser habe den Syrer in den Schwitzkasten genommen, wobei ihn die Hunde bissen.

Das Opfer musste nach dem Vorfall vom Sonntagabend aufgrund der schweren Bissverletzungen zur Behandlung in ein Krankenhaus aufgenommen werden. Laut Polizei war der Mann mit seiner Familie in einem Park unterwegs, als der 23-Jährige sie beschimpfte und beleidigte. Nach einer Weile ging der Angreifer mit seinen Hunden auf die Syrer zu, woraufhin sich der Vater ihnen entgegengestellte. Die genauen Abläufe waren teils noch unklar.

Der Verdächtige wurde von den Beamten später identifiziert. Sie beschlagnahmten dessen Hunde und brachten sie vorläufig in einem Tierheim unter. Die Ermittler suchten auch nach weiteren Zeugen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!