Werbung
  • Kommentare
  • Anklage gegen Identitäre Österreich

Keine rechten Märtyrer schaffen

Robert D. Meyer sieht die Anklage gegen die Identitären auf wackligen Füßen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das antifaschistische Österreich
Das antifaschistische Österreich

Wie gefährlich sind die Identitären für Österreichs Gesellschaft? Gefährlich genug, um führende Vertreter der völkischen Nationalisten anzuklagen, sagt die Staatsanwaltschaft Graz. Ein durchaus waghalsiges Unterfangen: Die Rechten werden nichts unversucht lassen, um sich als die Opfer einer politisch motivierten Strafverfolgung zu inszenieren. In einem Klima, das für ihre rassistischen Argumentationen leider immer anschlussfähiger wird, ist ein Erfolg dieser Strategie sogar wahrscheinlich.

Käme es zu einer Verurteilung, ist mehr als unsicher, ob die Beweise zur Bestätigung aller Anklagepunkte reichen. Äußern sich die Identitären so, dass der Straftatbestand der »Verhetzung« erfüllt ist? Rassismus ist fester Bestandteil der völkischen Rechten, auch wenn sie versucht, ihren Menschenhass in ein akademisch klingendes Gewand zu packen, indem sie von unveränderlichen kulturellen Unterschieden anstatt Genen spricht. Parolen wie »Islamisierung tötet« sind so gewählt, weil sie konkret genug sind, um Ressentiments zu befeuern - aber eben durchaus noch von der Meinungsfreiheit gedeckt sein können, weil sie sich mit Nuancen unterschiedlich lesen lassen. Ist der Vorwurf der »Verhetzung« juristisch nicht sauber belegt, kann es auch nichts mit der Verurteilung als »kriminelle Vereinigung« werden. Am Denken in den Köpfen ändert ein Richterspruch ohnehin nichts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!