Werbung

Amnesty kritisiert Polizei wegen Jalloh

Hamburg. Die Polizei der Hansestadt hat in den vergangenen Tagen Transparente abhängen lassen, die den Tod des in einer Polizeizelle verbrannten Asylbewerbers Oury Jalloh thematisieren. Amnesty International kritisierte das Vorgehen als einen Angriff auf die Meinungsfreiheit. »Es steht der Verdacht im Raum, dass es der Polizei weniger um den Ehrschutz geht, sondern vielmehr Disziplinierungsbedürfnisse und persönliche Animositäten gegenüber der linken Szene die Motive sind«, heißt es in einer Erklärung. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen