Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Moderation

Schweigen zu Beginn des Plenums. Alle schauen auf den Boden oder in die Luft, niemand bewegt sich. Die Situation, in der alle den Atem anhalten, dauert an: zehn Sekunden, 30 Sekunden, eine Minute. Jede Woche das Gleiche. Alle wissen es und alle wissen auch, dass der Zustand aufgehoben werden muss. Irgendwann, nach einer gefühlten Endlosigkeit, dann doch die Erlösung: »Okay, ich mach’s«, sagt ein Genosse, und ein erleichtertes, befreiendes Ausatmen ist vom Rest der Gruppe zu hören. Die Frage, die all dies ausgelöst hat: »Wer moderiert nächste Woche?«

Alle Aktivist*innen kennen die Herausforderung. Ohne Moderation funktioniert kein Plenum. Manche Gruppen haben feste Verantwortliche, andere lassen die Aufgabe rotieren, wieder andere handeln es spontan aus.

Bei der Moderation kommt die linke Angst vor Hierarchie mit dem Wunsch nach Struktur zusammen. Niemand - zumindest im antiautoritären Lager der Linken - will als Moderator*in zu sehr das Plenum bestimmen, und doch wissen alle, dass ein völlig unstrukturiertes Treffen wenig produktiv ist. Es gibt halt die Notwendigkeit einer Moderation, und so blickt Woche für Woche jede*r zu Beginn des Plenums beschämt zu Boden - und hofft, jemand anderes möge sie übernehmen. chw

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln