Werbung

Moderation

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schweigen zu Beginn des Plenums. Alle schauen auf den Boden oder in die Luft, niemand bewegt sich. Die Situation, in der alle den Atem anhalten, dauert an: zehn Sekunden, 30 Sekunden, eine Minute. Jede Woche das Gleiche. Alle wissen es und alle wissen auch, dass der Zustand aufgehoben werden muss. Irgendwann, nach einer gefühlten Endlosigkeit, dann doch die Erlösung: »Okay, ich mach’s«, sagt ein Genosse, und ein erleichtertes, befreiendes Ausatmen ist vom Rest der Gruppe zu hören. Die Frage, die all dies ausgelöst hat: »Wer moderiert nächste Woche?«

Alle Aktivist*innen kennen die Herausforderung. Ohne Moderation funktioniert kein Plenum. Manche Gruppen haben feste Verantwortliche, andere lassen die Aufgabe rotieren, wieder andere handeln es spontan aus.

Bei der Moderation kommt die linke Angst vor Hierarchie mit dem Wunsch nach Struktur zusammen. Niemand - zumindest im antiautoritären Lager der Linken - will als Moderator*in zu sehr das Plenum bestimmen, und doch wissen alle, dass ein völlig unstrukturiertes Treffen wenig produktiv ist. Es gibt halt die Notwendigkeit einer Moderation, und so blickt Woche für Woche jede*r zu Beginn des Plenums beschämt zu Boden - und hofft, jemand anderes möge sie übernehmen. chw

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm