Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

U-Ausschuss zum Saar-Sport tritt zusammen

Saarbrücken. Zur politischen Aufarbeitung der Finanzaffäre im Saar-Sport will sich der Untersuchungsausschuss des Landtags zunächst einen Überblick über die Sportförderung verschaffen. In einem Beweisbeschluss seien in der konstituierenden Sitzung am Dienstag »viele Akten« angefordert worden, sagte die Vorsitzende des Ausschusses, Dagmar Heib (CDU). In der ersten regulären Sitzung am 29. Mai sollten Berichte des krisengeschüttelten Landessportverbands, des sportwissenschaftlichen Instituts, des Sportreferat des Ministeriums und der Saarland Saartoto GmbH gehört werden. Zudem einigte sich das Gremium darauf, alle Sportminister und Präsidiumsmitglieder seit 2011 und den freigestellten Hauptgeschäftsführer des Landessportverbands für das Saarland (LSVS) zu laden. Der LSVS soll über Jahre hinweg unkontrolliert mehr Geld ausgegeben als eingenommen haben. Es geht um Millionen. Die Affäre führte im Februar zum Rücktritt von Klaus Meiser (CDU) als Landtagspräsident, im April legte er sein Amt als LSVS-Präsident nieder. Gegen ihn und andere Präsidiumsmitglieder ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen mutmaßlicher Untreue und Vorteilsgewährung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln