Werbung

U-Ausschuss zum Saar-Sport tritt zusammen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Saarbrücken. Zur politischen Aufarbeitung der Finanzaffäre im Saar-Sport will sich der Untersuchungsausschuss des Landtags zunächst einen Überblick über die Sportförderung verschaffen. In einem Beweisbeschluss seien in der konstituierenden Sitzung am Dienstag »viele Akten« angefordert worden, sagte die Vorsitzende des Ausschusses, Dagmar Heib (CDU). In der ersten regulären Sitzung am 29. Mai sollten Berichte des krisengeschüttelten Landessportverbands, des sportwissenschaftlichen Instituts, des Sportreferat des Ministeriums und der Saarland Saartoto GmbH gehört werden. Zudem einigte sich das Gremium darauf, alle Sportminister und Präsidiumsmitglieder seit 2011 und den freigestellten Hauptgeschäftsführer des Landessportverbands für das Saarland (LSVS) zu laden. Der LSVS soll über Jahre hinweg unkontrolliert mehr Geld ausgegeben als eingenommen haben. Es geht um Millionen. Die Affäre führte im Februar zum Rücktritt von Klaus Meiser (CDU) als Landtagspräsident, im April legte er sein Amt als LSVS-Präsident nieder. Gegen ihn und andere Präsidiumsmitglieder ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen mutmaßlicher Untreue und Vorteilsgewährung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 20/18
nd-Kiosk-Finder