Werbung

Wer noch?

Samuela Nickel über Belästigungsvorwürfe beim Pulitzer-Preis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sexualisierte Gewalt: Wer noch?

Ein Zeichen sollte bei der Verleihung des Pulitzer-Preises gesetzt werden: In diesem April gingen Auszeichnungen an den Rapper Kendrick Lamar und JournalistInnen, die die Machenschaften von Harvey Weinstein aufdeckten und so die MeToo-Bewegung mit anstießen.

Dieses Zeichen scheint aber nur Symbolpolitik zu sein. Nach Korruptions- und Belästigungsvorwürfen rund um den schwedischen Literaturnobelpreis nun auch der US-amerikanische Journalismuspreis: Junot Diaz hat nach Übergriffsvorwürfen seinen Vorsitz beim Pulitzer-Verband abgegeben.

Es vergeht kaum eine Woche ohne Rücktritte von Politikern oder Medienmogulen und Anschuldigungen gegen Regisseure oder Musiker - jene »etablierten Macher«, die es ganz nach oben geschafft haben. Nun geraten die Etablierten ins Wanken. Nicht nur beim Pulitzer-Preis, der als eine der renommiertesten Auszeichnungen für sozialkritische Medienproduktionen gilt, oder beim Literaturnobelpreis, sondern bei vielen renommierten Institutionen.

Das birgt ungeheures Potenzial. Denn nun wird Weiteres hinterfragt. Mit der kritischen Perspektive ist es bei den Preisverleihungen selbst nämlich nicht weit her: In den hundert Jahren seit Bestehen des Pulitzer-Preises gingen ungefähr 84 Prozent der Auszeichnungen an Weiße, nur 16 Prozent der Preise wurden an Frauen verliehen.

ndLive 2018

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

ndLive 2018
ndLive 2018