Werbung

Musik für die Welt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Über Musikgeschmack kann man bekanntlich streiten. Ob jemand zum Beispiel Deutschrap (Kollegah! Farid Bang!) mag oder Fan des Eurovision Song Contest ist, ist keine Frage der politischen Einstellung, sondern eine Frage des Geschmacks. Egal, welche Musik man mag oder nicht mag, Musik gehört zum Kulturerbe der Menschheit. Und da die Schlossherren im Humboldt-Forum immer das Große und Ganze im Blick haben, widmen sie sich eben auch der Musik und nicht nur den materiellen Artefakten. In seiner nach eigenen Worten bisher größten internationalen Konferenz diskutieren am Mittwoch und Donnerstag, dem 16. und 17. Mai, jeweils zwischen 10 und 19 Uhr, Künstler, Wissenschaftler und andere Interessierte im »Haus Ungarn« Fragen zu Geschichte, Ethik, Globalisierung, zur Archivierung und Vermittlung von musikethnologischen Sammlungen. Wie reagiert zum Beispiel die internationale Musikethnologie auf neue Herausforderungen im Umgang mit immateriellem Kulturgut in musealen Sammlungen? Wie lassen sich Klänge publikumswirksam präsentieren? Welche Zugänge zur Musik eröffnen sich durch die digitalen Technologien? Vor dem Symposium »Captured Sounds - Collecting, Storing, Sharing« gibt es zudem ein Auftaktkonzert. Der Eintritt ist frei. jam Foto: imago/Steinach

»Haus Ungarn«, Karl-Liebknecht-Str. 9, Mitte. Programm: humboldtforum.com

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken