Wartelisten für schwierige Patienten

Die Privatisierung der Gesundheitsversorgung in den Niederlanden ist nicht für alle eine Erfolgsgeschichte

  • Von May Naomi Blank
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
»Rettet die Pflege«, forderten Beschäftigte in Amsterdam 2015 und protestierten damit gegen die Gesundheitspolitik der Regierung.

In keinem anderen europäischen Land ist die Ökonomisierung des Gesundheitssektors so weit vorangeschritten wie in den Niederlanden. 2006 wurde eine vollständige Privatisierung der Krankenkassen durchgesetzt. Von deren Befürwortern wird dies oft als Positivbeispiel angeführt. So bezeichnete der »Stern« die Reform 2008 als »niederländisches Wunder«, das Max-Planck-Institut untersuchte 2007 eine Übertragbarkeit auf den deutschen Rechtsrahmen. Die schwedische Denkfabrik Health Consumer Powerhouse bescheinigte dem Königreich die besten Patientenbewertungen in ganz Europa, noch vor Norwegen und der Schweiz. Aber wie wirkt sich diese Tendenz auf die Arbeitsbedingungen im Gesundheitssektor aus? Sind die Patienten wirklich so zufrieden, wie es der schwedische Thinktank aufzeigte?

Die wichtigsten Fakten zur Reform: Seit 2006 gibt es ausschließlich private Krankenversicherungen, die Profite erwirtschaften dürfen. Einen Sockelbetrag der anfal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 992 Wörter (7160 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.