Werbung

Flug-Elche unter sich

Kurt Stenger über den EU-USA-Subventionsstreit um Airbus und Boeing

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Subventionen? Das sind immer die anderen! So sehen es Regierungen, wenn es darum geht, selbst etablierte Großunternehmen im eigenen Land so zu unterstützen, dass es nicht nach unzulässigen Milliardensubventionen, sondern nach notwendigen Beihilfen aussieht. Durchaus kreativ erfinden die Staaten immer neue Fördermaßnahmen - und kritisieren andere Staaten, die es genauso machen. Denen aber wird schlimmste Wettbewerbsverzerrung vorgeworfen, die Umsätze und viele Jobs kostet. Die größten Kritiker der Elche sind eben bisweilen selber welche.

Bestes Beispiel ist der Streit zwischen der EU und den USA um die Subventionen für die Flugzeugriesen Airbus und Boeing. Beide Seiten überziehen sich seit Jahren mit Klagen und Gegenklagen vor WTO-Schiedsausschüssen - und sind meist erfolgreich. Die Folgen sind aber gering, da die WTO keine Strafen verhängen kann und seit Jahren immer mehr an Bedeutung verliert, so dass sich kaum jemand an die Empfehlungen hält.

Schon zu Zeiten des multilateralen GATT war Freihandel letztlich eine Machtfrage zwischen Staatengruppen. Heute, wo mit Donald Trump der ganz plumpe Nationalprotektionsmus zurückkehrt, verschärft sich dies noch. Die USA und die EU spielen aber in einer Liga und neutralisieren sich weitgehend - das macht der Fall Airbus-Boeing eben auch deutlich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken