Werbung

»Geh das Leben locker an«

Mit dem Friseur des Vertrauens Bluthochdruck senken

  • Von Andrea Barthélémy, Los Angeles
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Friseur Corey Thomas in seinem Barbershop
Friseur Corey Thomas in seinem Barbershop

Zu HipHop-Klängen, zwischen Haarewaschen und Ausrasieren hat Friseur Corey Thomas eine Botschaft an seine afroamerikanischen Kunden parat: »Pass auf, was du isst. Check deinen Blutdruck. Und geh das Leben locker an.« Thomas ist Inhaber eines Barber Shops in Inglewood (Kalifornien) und Teil einer ungewöhnlichen Kampagne, über die auch die »Washington Post« jüngst berichtete: Er klärt seine Kundschaft beim Haareschneiden über die Gefahren von Bluthochdruck auf, in entspannter Plauderatmosphäre und mit Blutdruckmessgerät in Reichweite.

Zusammen mit rund 50 weiteren Friseurläden im Raum Los Angeles hat Thomas 2016 bei einer Studie mitgemacht, die kürzlich im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde und erstaunliche Erfolge zeigte. Ärzte und Apotheker arbeiteten mit den Friseuren dabei Hand in Hand, um die größte US-amerikanische Risikogruppe für Bluthochdruck ins Visier zu nehmen: Afroamerikanische Männer. Diese gehen deutlich seltener zum Arzt als Weiße oder Latinos. Hinzu kommt: Bluthochdruck, der unter anderem zu schweren Herz- und Nierenschäden führen kann, bemerkt man ohne Diagnose nicht.

Der Friseurladen in der Nachbarschaft könnte der richtige Ort sein, an dem man offen über Gesundheit reden und das Bluthochdruck-Problem angehen kann, hofften die Forscher vom Cedars Sinai Krankenhaus in Los Angeles. Und ihre Hoffnung bestätigte sich. Vor allem dann, wenn Apotheker - mit besonderer Befugnis von Ärzten versehen - Blutdrucksenker gleich vor Ort verschrieben und ausgaben.

Insgesamt 319 Friseurkunden, allesamt mit einem Blutdruck oberhalb des systolischen Grenzwerts für Bluthochdruck von 140 mmHG, machten bei dem sechsmonatigen Versuch mit. Sie wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe wurde zusätzlich zu den Infos vom Friseur einmal pro Woche von einer Apothekerin im Shop unterstützt und bekam dort passende Medikamente. Die zweite Gruppe erhielt nur die Infos und wurde aufgefordert, zum Arzt zu gehen.

Das Ergebnis: In der ersten Gruppe sank der Blutdruck im Durchschnitt um satte 27 mmHG auf einen Basiswert von 128 mmHG. 90 Prozent der Gruppe lag schließlich unterhalb des Grenzwerts. In der zweiten Gruppe ging der Blutdruck auch zurück - aber nur um durchschnittlich neun mmHG auf 145 mmHG. Ein Drittel dieser Gruppe schaffte es dauerhaft unter den Grenzwert.

Grundsätzlich sei ein solcher niedrigschwelliger Ansatz auch in Deutschland denkbar und sinnvoll, sagt Joachim Hoyer, Klinik für Nephrologie am Universitätsklinikum Marburg. »Auch hier gibt es Betroffene, die nichts von ihrem Bluthochdruck wissen und selten zum Hausarzt gehen.« Allerdings dürfen Apotheker in Deutschland nicht eigenständig Blutdrucksenker ausgeben.

Vor allem ältere, übergewichtige Menschen seien in Deutschland von Bluthochdruck betroffen, ergänzt Bernhard Krämer, Präsident der Deutschen Hochdruckliga im Vorfeld des Welt-Hypertonie-Tages am 17. Mai. Bis zu 50 Prozent der Patienten würden die Medikamente nicht wie vorgesehen einnehmen. Über Apotheken, Infomagazine wie die »Apothekenumschau«, aber auch Hausärzte versuche man, sie zu erreichen.

Und gehören auch Ernährungstipps dazu, so wie Corey Thomas sie im Friseursalon beim Nackenrasieren erteilt? »Übermäßiger Salzkonsum sollte auf jeden Fall vermindert werden. Vergleichbar sinnvoll sind Gewichtsreduktion, eine Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, fettarmen Molkereiprodukten ist sowie Ausdauertraining«, erläutert Krämer. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm

Das Blättchen Heft 11/18