Werbung

Protest gegen Homo-, Bi- und Transphobie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Homophobie, Biphobie und Transphobie haben der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg und das Bündnis gegen Homophobie zu einer Kundgebung aufgerufen. Mit der Aktion am Wittenbergplatz wollen die Organisatoren an diesem Donnerstagnachmittag ab 16 Uhr für ein friedliches und respektvolles Miteinander demonstrieren, wie es im Internet hieß. »Der Kampf gegen Homophobe ist mit der Öffnung der Ehe noch nicht erledigt«, erklärte auch Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) am Mittwoch. Trotz der gesellschaftlichen und rechtlichen Fortschritte komme es in der Hauptstadt immer wieder zu Anfeindungen und gewaltsamen Übergriffen. dpa/nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen