Werbung

Autonome Musik?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Offenheit gegenüber diversen Konzeptionen zeitgenössischer Musik und deren Umsetzung auf hohem künstlerischen Niveau zeichnen das Ensemble Mosaik seit seiner Gründung aus. Sein 20-jähriges Bestehen feiert das experimentierfreudige Dutzend um den Komponisten und Ensembleleiter Enno Poppe derzeit mit der vierteiligen Konzertreihe »Autonome Musik«. Der dritte Abend der Reihe, die Komposition und Performance gegenüberstellt und auf diese Weise ein traditionelles Verständnis von Konzertmusik hinterfragen will, ist an diesem Donnerstag ab 20 Uhr im Kesselhaus der Kulturbrauerei zu erleben.

Unter dem Titel »Situationen« werden dabei Ensemblekompositionen mit Kurzfilmen umgeben: Der französische Komponist François Sarhan gestaltet mit Musikern des Ensembles drei kurze Szenen, die Fragen aus alltäglichen Situationen aufgreifen und als musikalisches Material behandeln. Mit der Übertragung imaginierter Phänomene auf musikalische Konzeptionen arbeiten sodann zwei Werke von Bernhard Lang und Stefan Prins, und Enno Poppe hat mit »Fleisch« eine Band-Sound-Insel in drei Sätzen geschaffen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen