Werbung
  • Politik
  • Ex-Flughafengelände Notre-Dame-des-Landes

Polizei setzt Räumung von ZAD fort

Behörden gehen mit weiterer Aktion gegen Umweltschützer in Westfrankreich vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Gendarme bei der neuerlichen Polizeiaktion auf dem Gelände der ZAD in Nantes
Ein Gendarme bei der neuerlichen Polizeiaktion auf dem Gelände der ZAD in Nantes

Nantes. Nach einer mehrwöchigen Pause hat die französische Polizei die Räumung eines seit Jahren von Aktivist*innen besetzten Geländes in der Nähe von Nantes fortgesetzt. Der Großeinsatz begann am frühen Donnerstagmorgen; laut einer Mitteilung des Innenministeriums wurden 2000 Gendarmen eingesetzt.

Bei einer ersten Räumungsaktion der »Zone à deféndre« (die zu verteidigende Zone, ZAD) im April war es zu schweren Zusammenstößen gekommen. Damals hatten die Behörden 29 Unterkünfte zerstört.

Die Regierung hatte den Aktivist*innen anschließend Zeit gegeben, für landwirtschaftliche Projekte in dem großen Gebiet Anträge auf offizielle Anerkennung zu stellen. Die Frist dafür war am Montag abgelaufen.

Das Innenministerium erklärte, die Bewohner*innen der nun zu räumenden Unterkünfte verweigerten jede Diskussion. Die Aktivist*innen hatten gewarnt, dass neue Räumungen »die Spannung wieder dramatisch steigern« würden.

Anlass der Geländebesetzung in Westfrankreich war ursprünglich der Protest gegen ein umstrittenes Flughafenprojekt. Nach jahrzehntelangem Streit hatte Frankreich im Januar auf den neuen Flughafen bei Nantes verzichtet. Die Regierung kündigte damals an, dass die Besetzer das Gelände bis zum Frühjahr verlassen müssten. Für die Aktivisten ist das Ende des Bauprojekts jedoch nicht ausreichend. Sie bekräftigten in einem Kommuniqué die Forderung nach Entschädigung enteigneter Bäuer*innen und Bewohner*innen, stemmen sich gegen die Vertreibung derer, die weiter im Wald leben wollen und verlangen, dass das Gebiet »ein Bereich für soziale, ökologische und landwirtschaftliche Experimente« bleiben kann. dpa/nd

Die französische Polizei setzt bei der Räumung des Geländes, auf dem einst ein Flughafen entstehen sollte, auch Tränengas ein.
Die französische Polizei setzt bei der Räumung des Geländes, auf dem einst ein Flughafen entstehen sollte, auch Tränengas ein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm