Werbung

Bibi und die Bombe mit dem Davidstern

Warum sich die »Süddeutsche Zeitung« nach einer umstrittenen Karrikatur zum Eurovision Song Contest vom Zeichner Dieter Hanitzsch trennte

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Musste für eine antisemitische Karrikatur herhalten: Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu
Musste für eine antisemitische Karrikatur herhalten: Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

Was sollte eine gute Karikatur leisten? Zuspitzen, mehrere Inhaltsebenen ansprechen, zu Interpretationen anregen, übertreiben, aber keine Vorurteile bedienen. Insofern ist es bemerkenswert, wie die »Süddeutsche Zeitung« zunächst auf die Kritik an einer Zeichnung des Karikaturisten Dieter Hanitzsch anlässlich des Eurovision Song Contest reagierte, die am Dienstag in der Tageszeitung erschien. Der Karikaturist »sagt, er habe mit seiner Darstellung lediglich darauf hinweisen wollen, dass das nächste ESC-Finale 2019 in Jerusalem stattfinden soll«, so »SZ«-Chefredakteur Wolfgang Krach auf sueddeutsche.de. Für eine satirische Zeichnung wäre dies eine eher dürftige Aussage. Überzeugend wirkt die Begründung bei Betrachtung der Karikatur nicht.

Diese zeigt Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu als ESC-Siegerin Netta verkleidet auf der Bühne des Musikwettbewerbs. In einer Sprechblase steht »Nächstes Jahr in Jerusalem!«, in der Hand hält der Politiker eine Rakete. Letztere ziert nicht etwa die Flagge Israels sondern ein Davidstern, selbiger ist auch im Schriftzug »Eurovision Song Contest« zu finden, wo er das »v« ersetzt. »Hier werden Assoziationen an die unerträglichen Zeichnungen der nationalsozialistischen Propaganda geweckt«, kritisiert der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung Felix Klein auf bild.de.

Auch die Jüdische Studierendenunion Deutschland äußerte Kritik. Man sei entsetzt über die Karikatur, »welche sich bereits auf den ersten Blick erkennbar einer Vielzahl antisemitischer Klischees und Ressentiments bedient«. Anstatt als einflussreiche Tageszeitung den Bemühungen zur Völkerverständigung nachzugehen, würden die jüdische Religion, die jüdische Bevölkerung, israelische Staatspolitik und Israels Sieg beim ESC zu Unrecht in einen Topf geworfen.

Im Umgang mit dem Eklat zeigte die »SZ« kein gutes Krisenmanagement. Zwar räumt Chefredakteur Krach ein, die Zeichnung könne als antisemitisch aufgefasst werden und ihre Veröffentlichung sei ein Fehler gewesen, doch Hanitzsch selbst sieht das anders: »Der Vorwurf trifft mich nicht. Habe es so nicht gemeint. Die Politik Netanjahus möchte ich kritisieren können, auch als Deutscher«, so der Zeichner auf juedische-allgemeine.de. Aus mehreren Gründen sei es »berechtigt, die Karikatur als antisemitisch zu kritisieren«, befindet Frederik Schindler auf taz.de. »Wulstige Lippen und abstehende Ohren sind schon jahrhundertelang in der judenfeindlichen Bildsprache bekannt. Auch die Etikettierung des ESC als jüdisch und die Davidstern-Rakete« bedienten Ressentiments gegen Juden.

Hanitzsch war bereits in der Vergangenheit durch eine Karikatur in die Kritik geraten. 2016 veröffentlichte er eine Zeichnung zum Handelsabkommen TTIP, in der er die USA als gefräßige Krake darstellte. Seit ein ähnliches Motiv 1938 in der nationalsozialistischen antisemitischen Zeitung »Der Stürmer« erschien, sollte klar sein, dass das Krakenmotiv für das vermeintlich Böse schlechthin steht und Tabu sein sollte. Am Donnerstag teilte die »SZ« mit, sie werde ihre jahrzehntelange Zusammenarbeit mit Hanitzsch beenden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!