Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bibi und die Bombe mit dem Davidstern

Warum sich die »Süddeutsche Zeitung« nach einer umstrittenen Karrikatur zum Eurovision Song Contest vom Zeichner Dieter Hanitzsch trennte

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

Was sollte eine gute Karikatur leisten? Zuspitzen, mehrere Inhaltsebenen ansprechen, zu Interpretationen anregen, übertreiben, aber keine Vorurteile bedienen. Insofern ist es bemerkenswert, wie die »Süddeutsche Zeitung« zunächst auf die Kritik an einer Zeichnung des Karikaturisten Dieter Hanitzsch anlässlich des Eurovision Song Contest reagierte, die am Dienstag in der Tageszeitung erschien. Der Karikaturist »sagt, er habe mit seiner Darstellung lediglich darauf hinweisen wollen, dass das nächste ESC-Finale 2019 in Jerusalem stattfinden soll«, so »SZ«-Chefredakteur Wolfgang Krach auf sueddeutsche.de. Für eine satirische Zeichnung wäre dies eine eher dürftige Aussage. Überzeugend wirkt die Begründung bei Betrachtung der Karikatur nicht.

Diese zeigt Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu als ESC-Siegerin Netta verkleidet auf der Bühne des Musikwettbewerbs. In einer Sprechblase steht »Nächstes Jahr in Jerusalem!«, in der Hand hält der Politiker eine Rakete. Letztere ziert nicht etwa die Flagge Israels sondern ein Davidstern, selbiger ist auch im Schriftzug »Eurovision Song Contest« zu finden, wo er das »v« ersetzt. »Hier werden Assoziationen an die unerträglichen Zeichnungen der nationalsozialistischen Propaganda geweckt«, kritisiert der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung Felix Klein auf bild.de.

Auch die Jüdische Studierendenunion Deutschland äußerte Kritik. Man sei entsetzt über die Karikatur, »welche sich bereits auf den ersten Blick erkennbar einer Vielzahl antisemitischer Klischees und Ressentiments bedient«. Anstatt als einflussreiche Tageszeitung den Bemühungen zur Völkerverständigung nachzugehen, würden die jüdische Religion, die jüdische Bevölkerung, israelische Staatspolitik und Israels Sieg beim ESC zu Unrecht in einen Topf geworfen.

Im Umgang mit dem Eklat zeigte die »SZ« kein gutes Krisenmanagement. Zwar räumt Chefredakteur Krach ein, die Zeichnung könne als antisemitisch aufgefasst werden und ihre Veröffentlichung sei ein Fehler gewesen, doch Hanitzsch selbst sieht das anders: »Der Vorwurf trifft mich nicht. Habe es so nicht gemeint. Die Politik Netanjahus möchte ich kritisieren können, auch als Deutscher«, so der Zeichner auf juedische-allgemeine.de. Aus mehreren Gründen sei es »berechtigt, die Karikatur als antisemitisch zu kritisieren«, befindet Frederik Schindler auf taz.de. »Wulstige Lippen und abstehende Ohren sind schon jahrhundertelang in der judenfeindlichen Bildsprache bekannt. Auch die Etikettierung des ESC als jüdisch und die Davidstern-Rakete« bedienten Ressentiments gegen Juden.

Hanitzsch war bereits in der Vergangenheit durch eine Karikatur in die Kritik geraten. 2016 veröffentlichte er eine Zeichnung zum Handelsabkommen TTIP, in der er die USA als gefräßige Krake darstellte. Seit ein ähnliches Motiv 1938 in der nationalsozialistischen antisemitischen Zeitung »Der Stürmer« erschien, sollte klar sein, dass das Krakenmotiv für das vermeintlich Böse schlechthin steht und Tabu sein sollte. Am Donnerstag teilte die »SZ« mit, sie werde ihre jahrzehntelange Zusammenarbeit mit Hanitzsch beenden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln