Werbung

Landesgruppe Ost gegründet

Sprecher Matthias Höhn: Es braucht mehr als Aufrufe zu Selbstbewusstsein

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. 26 Abgeordnete der Linksfraktion im Bundestag gehören seit Dienstag einer Landesgruppe Ost an. Es sind jene Abgeordneten, die über die ostdeutschen Landeslisten, eingeschlossen Berlin, beziehungsweise direkt in den Bundestag gewählt wurden. Zum Sprecher der Gruppe wurde der Ostbeauftragte der Fraktion, Matthias Höhn, gewählt. «Die erste Aufgabe der Landesgruppe besteht darin, die Perspektiven der ostdeutschen Länder zu bündeln und ihnen Gewicht zu verleihen, erklärte Fraktionschef Dietmar Bartsch anlässlich der Konstituierung der Gruppe. Die LINKE sei die einzige Fraktion, »für die die Interessen der Ostdeutschen zentrales Anliegen sind«.

Der Osten spiele für die Bundesregierung immer noch eine untergeordnete Rolle, ergänzte Matthias Höhn. »Zu wenig Bosse, zu wenig Unternehmen, zu wenig Wähler aus Sicht der westdeutschen Parteienlandschaft.« Die Bundesregierung belasse es bei Aufrufen zu mehr Selbstbewusstsein der Ostdeutschen. »Aber symbolische Aufrufe helfen im Osten niemandem.« Es brauche eine nachhaltige Förderung, Lohn- und Rentengerechtigkeit, Karrierewege und Identifikationsmöglichkeiten für Ostdeutsche und eine wirksame Sicherung vor Armut in Familien und im Alter. »Bleibt der Osten abgehängt, wird er sich weiter von demokratischen Verfahren entfremden«, so Höhn. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen