Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verbot von Bienenkillern zulässig

Bayer und Syngenta verlieren vor EU-Gericht

Luxemburg. Das Gericht der EU hat die von der EU-Kommission erlassenen Beschränkungen und Verbote für den Einsatz als bienenschädlich geltender Pestizide weitgehend bestätigt. Das Gericht wies am Donnerstag die Klagen des deutschen Chemiekonzerns Bayer und des Schweizer Herstellers Syngenta ab. Einer Klage von BASF gab es weitgehend statt.

Die EU-Kommission hatte 2013 den Einsatz von Neonikotinoiden mit den Wirkstoffen Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid weitgehend verboten. Bayer und Syngenta wollten die Verbote für nichtig erklären. Syngenta beantragte zudem Schadenersatz von mindestens 367,9 Millionen Euro.

Das Gericht wies die Klagen »in vollem Umfang« ab. Es verwies auf schärfere Anforderungen auf Unionsebene, wonach Bienen den Stoffen nur in »vernachlässigbarer Weise« ausgesetzt werden dürften oder die Verwendung »keine unannehmbaren akuten oder chronischen Auswirkungen auf das Überleben und die Entwicklung der Bienenvölker« haben dürfe.

Der Deutsche Naturschutzring (DNR) bezeichnete das Urteil als »vollumfänglichen Erfolg für Mensch und Natur«. »Mit dem Urteil hat das EuG beispielgebend klargestellt, dass der Schutz unserer Lebensgrundlagen über wirtschaftlichen Interessen steht«, sagte DNR-Präsident Kai Niebert. Indem sich das Gericht auf den Vorsorgegrundsatz beziehe, widerspreche es der Rechtsauffassung, dass Schäden erst eingetreten sein müssen, um gesetzliche Regelungen zu erlassen, sagte Ilka Dege, DNR-Koordinatorin für Agrar-, Natur- und Tierschutzpolitik.

Beschränkungen gab es seit 2013 auch für Pestizide mit dem Wirkstoff Fipronil. Dagegen klagte BASF. Hier erklärte das Gericht die Beschränkung des Einsatzes für nichtig. Die Kommission habe gegen den Vorsorgegrundsatz verstoßen, weil sie auf die Folgenabschätzung verzichtet habe. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln