Werbung

Watchblog berichtet über AfD in Schleswig-Holstein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kiel. Ab sofort existiert in Schleswig-Holstein eine Internetplattform in Form eines Watchblogs, der über Aktivitäten, Hintergründe und Strukturen der AfD informiert. Die nach eigenen Worten selbst auferlegte Aufgabe von »Dokumentation, Recherche und Analyse« startet mit einer Veröffentlichung über eine augenscheinliche Zusammenarbeit der Kieler AfD mit Neonazis zum Schutz ihrer Wahlkampfstände sowie die haushaltspolitische Ausrichtung der Partei im Norden. Künftig soll vertiefend über die Arbeit der mit fünf Abgeordneten im Kieler Landtag vertretenen AfD berichtet werden, die intern zerstritten ist, sich im Kieler Landeshaus quasi verschanzt und Parlamentsanfragen und -anträge auch schon mal von AfD-Fraktionen aus anderen Bundesländern abkupfert. Der Blog wird von der seit 2016 aktiven Kampagne »Aufstehen gegen Rassismus« getragen. Dahinter stehen Parteijugendverbände, Gewerkschaften, Initiativen und zivilgesellschaftliche Kräfte. Er ist über diese Homepage zu erreichen: www.afd-watchblog-sh.de dh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen