Werbung

Anwohner wollen Google nicht haben

»Google hat in Kreuzberg nichts verloren. Wir schlagen aber auch keine Alternativstandorte vor«, sagt Coni Pfeifer von der Kreuzberger Initiative GloReiche. Sie ist Teil des Bündnisses »No Google Campus«. »Wir wollen, dass Google aus Kreuzberg verschwindet. Darüber kann man reden, aber nicht mit dem Pressesprecher«, ergänzt Stefan Klein, ebenfalls Aktivist von GloReiche am Mittwochabend im Kreuzberger Club SO36. »Warum Google kein guter Nachbar ist«, unter diesem Titel hat der Bildungsverein Helle Panke der linksparteinahen Rosa-Luxemburg-Stiftung zur Podiumsdiskussion geladen.

Im Vorfeld, so berichtet nicht nur Moderatorin Nina Scholz, habe sich Ralf Bremer, Sprecher von Google Deutschland verärgert gezeigt, nicht eingeladen worden zu sein. Gesprächsbedarf sieht auch Abgeordnetenhausmitglied Katalin Gennburg, Sprecherin der Linksfraktion für »Smart City«, nicht: »Ich setze mich doch auch nicht mit Pharmakonzernen an einen Tisch.«

Stattdessen berichtet Erin McElroy vom »Anti-Eviction Mapping Project« aus San Francisco über die Auswirkungen des Booms der Digitalindustrie durch schwindelerregende Mietsteigerungen: »Die Zahl der Zwangsräumungen ist seitdem drastisch gestiegen.« 69 Prozent aller Zwangsräumungen in der Metropole fänden rund um die Haltestellen der Pendlerbusse statt, die die Beschäftigten der Tech-Konzerne an ihre Arbeitsplätze bringen.

»Wir wollen verhindern, dass Google hier machen, was sie schon in San Francisco gemacht haben«, sagt Klein. Auf der Webseite google-ist-kein-guter-Nachbar.de werde auch online gezeigt, dass nicht nur ein paar Aktivisten gegen die Ansiedlung sind. 70 Menschen und Kleingewerbetreibende hätten sich schon eintragen lassen. Unter www.gloreiche.de/downloads ist eine Broschüre zum Thema herunterladbar.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!