Werbung

Was hätte Frank Castorf getan?

»Rotes Kultursofa«: Berlins Kultursenator Klaus Lederer probt den Bühnentalk

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Politiker, der live vor Publikum mit Gästen diskutiert? Ein Schelm, wer da an Gregor Gysi denkt, der ja seit Ewigkeiten Prominente aller Disziplinen auf großer Bühne »trifft«. Beim Berliner Kultursenator Klaus Lederer, der am Mittwochabend am Franz-Mehring-Platz die ersten Gäste auf seinem »roten Kultursofa« begrüßte, war alles noch ein bisschen kleiner, aber durchaus sehenswert und auch unterhaltsam.

Zwar begann der Abend etwas schleppend, als Lederer seinen Gästen - Ben Hartmann von der Berliner Irgendwie-Punk-Band »Milliarden« und Ben Heps von der musikalisch ähnlichen Gruppe »Vizediktator« - recht allgemeine Fragen zum Verhältnis von populärer Musik und Revolte sowie Lebensunterhalt durch Kunst versus kulturindustrielle Vereinnahmung stellte. Doch lief sich die Bühne anhand der »großen Themen« warm. Und als das Gespräch dann beiläufig auf die kurzzeitige Besetzung der »Volksbühne« durch Kritiker des unglücklichen Ex-Intendanten Chris Dercon im Herbst 2017 kam, wurde die Frage nach dem Politischen in der Kultur konkret - und die Veranstaltung lebhaft.

Ben Hartmann, dessen 2013 gegründete Band zu den erfolgreicheren Acts der Stadt gehört und einen Vertrag mit dem Branchenriesen Universal hat - »mir hat noch niemand gesagt, was wir machen sollen«, sagt er dazu - vertrat dabei eine sozusagen gesinnungsethische Haltung: Ihn habe dieser »befreiende Moment« fasziniert. Deswegen trat seine Gruppe mit der legendären Band »Ton, Steine Scherben« vor dem Theater auf: »Es ging darum, uns mit dieser Geste zu solidarisieren«.

Ben Heps von »Vizediktator« hingegen konnte nichts Politisches in der Aktion erkennen: Es sei eher eine »48-Stunden-Party« gewesen. Und Lederer wurde kulturdemokratietheoretisch: Er sah in der Besetzung eine Art Privatisierung öffentlichen Raums, die er auch politisch problematisch fand. Ein pfiffiger Dercon, pflichtete er Heps bei, hätte die Aktion in sein Programm eingebaut. Frank Castorf hingegen hätte das Haus »sofort räumen lassen«. Hartmann verteidigte die Geste der »Hingabe« weiter, schloss sich dieser Einschätzung dann aber an: »Klar, Kunst funktioniert nicht demokratisch«, das habe Castorf immer gewusst.

Ist das tatsächlich so? Auch Politische? Dazu hätte man gerne mehr gehört, durchaus auch im Allgemeinen. Zumal das Verhältnis von Kunst und Demokratie unmittelbar nach der akademischen Frage, was Castorf vergangenen Herbst getan hätte, wiederum sehr konkret aufkam: Warum saßen beim Thema Kunst und Politik zwei weiße Männer auf dem Sofa - bei einer Einladung in geschlechtergerechter Sprache?

Für »Vizediktator« Ben Heps bildet dies die Männerdominanz in der Musikszene treffend ab: »Je größer das Festival, desto weniger ist das Thema«, sagte er lakonisch. Und als Hartmann dem zwar beipflichtete, aber eine unglückliche Bemerkung über »Frauen, die wie Männer aussehen« machte, kam es zu einer Publikumsintervention, die in eine Diskussion über Quotierungen mündete: Während Hartmann solche »Krücken« skeptisch sieht, sagte Lederer mit Nachdruck, es gebe keinen unpolitischen Horizont ästhetischer Qualität. Sonst müsse man bei 90 Prozent Männern auf den Bühnen ja annehmen, dass Frauen keine gute Musik machten. Deshalb gebe das landeseigene Music Board »kein Geld für ein Festival, wenn Frauen nicht zu 50 Prozent beteiligt sind«. Dafür bekam der Senator Szenenapplaus.

Obwohl der Saal nicht aus den Nähten platzte, ist Lederers Sofapremiere gelungen. Es war dem Gastgeber der Spaß anzumerken, endlich einmal selbst zu fragen, statt immer nur befragt zu werden. Seine Leidenschaft fürs Thema führte mitunter zu einem intervenierenden, ein wenig an Michel Friedman zu seinen besten Zeiten erinnernden Moderationsstil; doch hatte ja dieser nicht umsonst viele Fans. Wird das Format - wie angekündigt - weitergeführt, könnte es sich etablieren. Inoffizieller Arbeitstitel: Gysi für Jüngere.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen