Werbung

Kein Notstand wegen Ebola-Fieber

WHO: Ausbruch in Kongo kann unter Kontrolle gebracht werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf. Der Ausbruch des tödlichen Ebola-Fiebers in Kongo kann laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter Kontrolle gebracht werden. Es sei daher nicht notwendig, den internationalen Gesundheitsnotstand auszurufen, teilte die WHO am Freitag in Genf nach einer Krisensitzung mit. Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo, die WHO und andere Partner hätten alle wichtigen Maßnahmen wie eine Impfkampagne eingeleitet. Derweil stieg die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Ausbruch des hoch ansteckenden Ebola-Fiebers im Nordwesten Kongos laut WHO um zwei weitere auf 25. Insgesamt seien laut Weltgesundheitsorganisation 45 Ebola-Fälle oder Verdachtsfälle gezählt worden. Besondere Sorge löst unter Gesundheitsexperten aus, dass der Erreger die Millionenstadt Mbandaka am Kongo-Fluss erreicht hat und sich von dort explosionsartig ausbreiten könnte. Die WHO stellte rund 7500 Dosen eines Impfstoffes gegen Ebola bereit. Die Impfungen sollen schnellstmöglich beginnen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18