Werbung

Maduro gewinnt Präsidentschaftswahl

Wahlbehörde gibt Ergebnis mit 67,7 Prozent an / Opposition erkennt Ergebnis nicht an

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Caracas. In Venezuela ist der sozialistische Präsident Nicolás Maduro zum Sieger der Wahl vom Sonntag erklärt worden. Nach vorläufigen Ergebnissen der Wahlbehörde vom Sonntagabend erhielt Maduro 5,8 Millionen Stimmen und damit 67,7 Prozent. Maduro sprach laut Medienberichten von einem »historischen Sieg«. Die Wahlbeteiligung lag laut Wahlbehörde bei 46 Prozent. Ein Großteil der Opposition hatte zum Boykott aufgerufen. Der zweitplatzierte Bewerber Henri Falcón, der auf 1,8 Millionen Stimmen kam, forderte Neuwahlen.

Maduro feierte seine Wiederwahl für eine zweite sechsjährige Amtszeit als historischen Triumph. »Niemals zuvor hat ein Präsidentschaftskandidat 68 Prozent der Stimmen erhalten«, sagte der 55-Jährige vor tausenden Anhängern in der Hauptstadt Caracas. Er versprach, sich in seiner zweiten sechsjährige Amtszeit der Ankurbelung der Wirtschaft zu widmen. Seinen Kritikern bot Maduro einen Dialog an. Es sei an der Zeit, »aufeinander zuzugehen und die Streitigkeiten zu beenden«, erklärte er. Der unterlegene Kandidat Falcón beklagte hingegen Behinderungen der Opposition im Wahlkampf. »Wir lehnen den gesamten Wahlprozess kategorisch ab«, sagte er.

Das lateinamerikanische Land leidet unter einer Wirtschaftskrise. Nahrungsmittel, Medikamente sowie Dinge des täglichen Bedarfs sind vielerorts knapp. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten Venezuelas hängen eng mit dem stark schwankenden Ölpreis zusammen. Öl ist die Haupteinnahme-Quelle für Caracas. Es kam in jüngster Vergangenheit zu monatelangen Protesten gegen die linke Regierung. Dabei kamen 125 Menschen ums Leben. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen