Werbung

Arbeitslose bleiben immer länger ohne Job

2011 waren Hartz-IV-Betroffene in Sachsen noch durchschnittlich 584 Tage ohne Job, 2017 waren es schon 680 Tage

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwickau. Die Perspektiven für Arbeitslose in Sachsen trüben sich immer mehr. Lag die durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit von Hartz-IV-Empfängern 2011 noch bei 584 Tagen, hatten sie 2017 im Schnitt schon 680 Tage keinen Arbeitsplatz mehr. Bundesweit betrug der Wert 650 Tage. Die Zahlen stammen aus Statistiken der Bundesagentur für Arbeit, die von der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (LINKE) aus Zwickau ausgewertet wurden.

»Die Perspektivlosigkeit für Hartz-IV-Beziehende hat in den letzten Jahren zugenommen. Dass die Dauer der Erwerbslosigkeit im Hartz-IV-System steigt, ist ein blamables Ergebnis für die verschiedenen Bundesregierungen und leider logische Konsequenz des arbeitsmarktpolitischen Stillstands«, sagte Zimmermann. Seit 2010 seien die Leistungen zur Eingliederung in Arbeit drastisch gekürzt.

»Es ist ein Skandal, dass die Bundesregierung Millionen Menschen aufs Abstellgleis schiebt und sie ihrem Schicksal überlässt. Es muss dringend erheblich mehr Geld für Unterstützungsleistungen zur Verfügung gestellt werden«, forderte die Politikerin: »Hartz IV muss abgeschafft und durch eine sanktionsfreie existenzsichernde Mindestsicherung ersetzt werden.« Grundsätzlich werde eine Förderung gebraucht, die sich an den Interessen Erwerbsloser ausrichtet und sie unterstützt, »anstatt ihnen zu misstrauen und sie zu drangsalieren«. dpa/nd

Lesen Sie weitere aktuelle Meldungen und Artikel im Stream auf ndDirekt.​

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!