Werbung

Mindestlohn-Verstöße häufig bei Minijobs

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Arbeitsmarktforscher Gerhard Bosch von der Universität Duisburg-Essen kritisiert, dass gegen den Mindestlohn besonders oft in prekären Beschäftigungsverhältnissen verstoßen wird. Die Lohnuntergrenze werde neben schwer zu kontrollierenden Kleinstbetrieben vor allem bei Minijobs nicht eingehalten, erklärte Bosch vom Institut für Arbeit und Qualifikation. »Regelverstöße sind bei den Minijobs an der Tagesordnung.«

Bosch verweist auf Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaft (DIW), wonach im Jahr 2016 rund 1,8 Millionen Anspruchsberechtigte weniger als die ihnen zustehenden 8,50 Euro pro Stunde erhielten. Bei den Minijobs sei der Anteil der Betroffenen mit 43,3 Prozent besonders hoch sowie in Betrieben mit weniger als fünf Beschäftigten (33,3 Prozent), erklärte er. Bei Beschäftigten ohne Berufsausbildung lag der Anteil der Betroffenen bei 15,6 Prozent.

Insbesondere in Kleinstbetrieben ohne Betriebsräte würden häufig Zusatzarbeiten über die vertragliche Arbeitszeit hinaus nicht bezahlt. Bei den Minijobs komme die Nichtgewährung von bezahltem Urlaub und Krankheitstagen hinzu.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen