Werbung

Niedrigerer Mindestlohn für Zeitungsausträger rechtmäßig

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Arbeitgeber durften Zeitungszustellern einen abgesenkten Mindestlohn zahlen. Die entsprechenden gesetzlichen Übergangsregelungen sind verfassungsgemäß, urteilte das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt am 25. April 2018 (Az. 5 AZR 25/17). Allerdings haben Austräger nach dem Arbeitszeitgesetz Anspruch auf einen Zuschlag in Höhe von 30 Prozent des ihnen zustehenden Mindestlohnes, wenn sie nachts arbeiten.

Der gesetzliche Mindestlohn wurde zum 1. Januar 2015 eingeführt. Für Zeitungszusteller war dieser jedoch auf Druck der Verlagsbranche zunächst abgesenkt. Austräger erhielten 2015 nur 75 Prozent, ab 2016 dann 85 Prozent des gesetzlichen Mindestlohns und 2017 8,50 Euro brutto pro Stunde. Seit 2018 gilt auch für Zeitungszusteller die volle Höhe des Mindestlohns von derzeit 8,84 Euro.

Das BAG urteilte, dass die zeitlich begrenzte Übergangsregelung zum abgesenkten Mindestlohn nicht zu beanstanden ist und nicht gegen das Grundgesetz verstößt. Der Gesetzgeber habe hier von seiner besonderen Gestaltungsfreiheit Gebrauch gemacht. Allerdings stehe der Klägerin wegen ihrer Dauernachtarbeit nach dem Arbeitszeitgesetz ein Nachtarbeitszuschlag von 30 Prozent auf das ihr zustehende Bruttoentgelt zu. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen