Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dritter Anlauf in Magdeburg

Sachsen-Anhalts Landtag startet neuen Versuch zur Datenschützerwahl

Magdeburg. Der Landtag Sachsen-Anhalts unternimmt am Donnerstag einen neuen Versuch zur Wahl eines Datenschutzbeauftragten. Kandidat der Landesregierung bleibt Nils Leopold (Grüne). Er stehe für einen weiteren Versuch bereit, so Leopold. Alle Beteiligten hätten ihm versichert, dass es diesmal eine realistische Chance gebe, die geheime Abstimmung im Landtag zum Erfolg zu führen.

Der Jurist hätte bereits im März zum Datenschutzbeauftragten gewählt werden sollen. Die Regierungskoalition aus CDU, SPD und Grünen bekam jedoch nicht die nötige Zweidrittelmehrheit zusammen. Leopold fiel in zwei Wahlgängen durch. Die Koalition war auf Stimmen aus der Opposition angewiesen. Die LINKE erklärte, die Wahl zu unterstützen und verwies auf mögliche Abweichler in der Regierungskoalition. CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt hatte das empört zurückgewiesen.

Der 49-jährige Leopold gilt als ausgewiesener Experte im Bereich Datenschutz. Bereits Anfang der 2000er überwachte er in Unternehmen den korrekten Umgang mit sensiblen Daten, darunter bei der damaligen DaimlerChrysler AG in Stuttgart. Zudem arbeitete er viele Jahre für den Grünen-Bundestagsabgeordneten und Netzexperten Konstantin von Notz.

Leopold soll die Nachfolge von Harald von Bose antreten, der seit 2005 im Amt ist und eigentlich schon im Frühjahr 2017 hätte abgelöst werden müssen. Die Koalition aus CDU, SPD und Grünen konnte sich jedoch lange nicht auf einen Nachfolger einigen.

Die Aufgaben des Datenschutzbeauftragten reichen von der Kontrolle der Regeln für das Auftreten der Polizei in sozialen Netzwerken über Videoüberwachung im öffentlichen Raum oder den Umgang mit Datensammlungen wie im Landeskrebsregister. Besonderes Augenmerk dürfte auf der Umsetzung der neuen Datenschutz-Grundverordnung der EU liegen, die am Freitag in Kraft tritt.

Grünen-Fraktionschefin Cornelia Lüddemann rechnet damit, dass die Wahl dieses Mal gelingt. Die fachliche Kompetenz Leopolds stehe außer Zweifel. Es sei der gemeinsame Vorschlag der Landesregierung. Es sei jedoch bedauerlich, dass drei Abgeordnete der CDU erklärt hätten, den Vorschlag nicht mitzutragen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln