Werbung

Raven gegen Rechts: Partyszene will AfD wegbassen

nd-Serie: Wer demonstriert am Sonntag gegen den Aufmarsch der Rechtsaußenpartei?

  • Von Niklas Franzen
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Leere Tanzflächen in den Clubs? Eigentlich undenkbar an einem Sonntag in der Partymetropole Berlin. Nun könnte genau das passieren, denn: Die Rechtsaußen-Partei AfD ruft zu einer bundesweiten Demonstration in Berlin auf – und die Partyszene will auf die Straße gehen, um mit viel Bass und Dezibel den »Aufmarsch zu crashen«.

»Viele Clubs haben auf solch einen Anlass gewartet«, sagt Rosa Rave, eine der Organisator*innen, dem »nd«. »Beim derzeitigen Rechtsruck sehen viele Leute in der Partyszene die Notwendigkeit, Stellung zu beziehen.« Mehr 120 Clubs, Partykollektive und Festivals haben sich bisher hinter den Aufruf gestellt – und die Liste wird mit jedem Tag länger. »Wir kommen kaum noch mit den Anfragen hinterher«, meint Rave. Überrascht habe sie die Resonanz aber nicht. Berlins Clubkultur sei schon immer »progressiv, queer, feministisch, antirassistisch, inklusiv, bunt« – also alles »was die Nazis nicht sind und was sie hassen«, heißt es in dem Aufruf.

Organisiert wird die »antifaschistische After-Hour« von »Reclaim Club Culture«. Vor zwei Jahren entstand das Bündnis mit dem Ziel gegen Diskriminierung und Kommerzialisierung im Nachtleben vorzugehen. Ziel: Eine emanzipatorische Clubkultur ohne Rassismus, Sexismus und Homophobie. Dafür wurde zusammen mit verschiedenen Clubs sogar eine Fibel herausgebracht, die als Leitfaden dienen soll.

Nun soll ein Zeichen gegen die AfD gesetzt werden. Unlängst hatte die AfD-Politikerin Sibylle Schmidt gefordert, dem weltbekannten Berghain per Antrag die »gewerberechtliche Erlaubnis« zu entziehen. In sozialen Netzwerken sorgte der Vorstoß für Heiterkeit, dennoch zeigt die Forderung: Die alternative Clublandschaft ist der Partei ein Dorn im Auge.

Mit mehr als 20 Musikwagen wollen die Party-Aktivist*innen am Sonntag durch das Regierungsviertel raven. Die Organisator*innen rechnen mit mehr als 10.000 Teilnehmer*innen. Und die Clubs? Viele werden in den Morgenstunden Jingles spielen, die zur Teilnahme an der Demonstration aufrufen. Die Organisatorin Rave meint: »So machen wir Werbung über unseren Lieblingsweg: die Ohren.«

Auch die »Kultstätte Keller« wird am Sonntag mit einem eigenen Wagen vor Ort sein. »Die Clubs in Berlin waren schon immer sehr international und Orte, wo Brücken zwischen den Kulturen gebaut wurden«, sagt Felix Walter von dem Neuköllner Club dem »nd«. »Deshalb war es eine klare Sache, dass wir uns positionieren. Auch aufgrund der deutschen Geschichte dürfen wir nicht abwarten, sondern müssen der AfD entgegentreten.«

Steht die Partyszene also geschlossen hinter dem Aufruf von »Reclaim Club Culture«? Nein, ausgerechnet das von der AfD angefeindete Berghain hat sich bisher nicht zu der Kampagne bekannt. Die Verantwortlichen des öffentlichkeitsscheuen Clubs seien im Urlaub, heißt es. Rave meint: »Bis Sonntag ist ja noch ein bisschen Zeit, vielleicht kommt da noch was.« Außerdem: Dass so viele Clubs und Parties die Kampagne unterstützen sei bereits ein Riesenerfolg. »Wir werden am Sonntag bunt und laut ein Zeichen gegen die AfDisierung der Gesellschaft setzen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen