Werbung

Auch ein Auto hat Bedürfnisse

Jérôme Lombard findet, dass auch Autofahrer mobil sein dürfen.

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Mobilitätsgesetz ist eines der symbolträchtigen Vorhaben des rot-rot-grünen Senats. Das ist notwendig, ist doch die Frage nach der Mobilität in der Großstadt vor dem Hintergrund der wachsenden Bevölkerungszahlen sowie der Klimafrage eine der entscheidenden Zukunftsaufgaben. Ebenso vernünftig ist es, die Fahrradfahrer und den öffentlichen Nahverkehr nachhaltig zu stärken. Schließlich steigen immer mehr Menschen auf den Drahtesel sowie Bus und Bahn um und leisten damit einen nicht unerheblichen Beitrag zum Ziel der klimaneutralen Stadt.

Wenn das Mobilitätsgesetz also den Ausbau von Rad- und Gehwegen und die Verbesserung des ÖPNV vorsieht, ist das richtig und wichtig. Ebenso richtig und wichtig ist aber auch die Initiative der SPD, den Autoverkehr mit in den Gesetzestext aufzunehmen. Will man die Menschen auf die Reise zur Mobilität der Zukunft mitnehmen, dürfen die Verkehrsteilnehmer hier und jetzt nicht gegeneinander ausgespielt werden. Nicht jedem, der heute in sein Auto steigt, ist das Klima schnuppe. Nicht jeder, der mit dem Auto zur Arbeit fährt, ist zu faul, den gleichen Weg mit dem Fahrrad zurückzulegen. Nicht jeder, der nachts lieber mit dem Taxi statt mit der Bahn nach Hause fährt, hat einfach zu viel Geld übrig.

Es gibt für viele Menschen viele gute Gründe, das Auto als Verkehrsmittel zu nutzen. Das ist eine Realität, die nicht aus ideologischer Borniertheit heraus in Abrede gestellt werden darf, sondern schlicht anerkannt werden muss. Hinzu kommt, dass die ÖPNV-Verbindungen und die Radwegeinfrastruktur aufgrund der Lage und der Größe in den zwölf Berliner Bezirken sehr unterschiedlich sind. Während man sich in Friedrichshain oder Kreuzberg fast an jeder Ecke auf ein Leihrad schwingen oder in ein Car-to-Go steigen kann, sieht das in Spandau oder Marzahn-Hellersdorf bis dato anders aus. Eine zukunftsweisende Verkehrspolitik hat die Verschiedenheit der Menschen und der Bezirke im Blick.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen