Werbung

In die Röhre geschaut

Europaparlament bekommt keine Antworten von Facebook-Chef Mark Zuckerberg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Was ist der Unterschied zwischen einem guten alten Fernseher und Facebook? Während man bei ersterem nur in die Röhre schaut, kann man beim sozialen Netzwerk alles gleich kommentieren. Ja, es animiert förmlich dazu, sofort seinen Senf dazu zu geben und den anderen gar nicht mehr anzuhören. Mark Zuckerberg hat auf seinem Weg nach Brüssel vermutlich gehofft, dass Diskussionen im Europaparlament mitunter auch so ablaufen und die Abgeordneten dort lieber sich selbst reden hören wollen, als wirkliche Antworten von ihm zu erwarten. Die meisten Beobachter gehen zumindest davon aus, dass er gut aus der Anhörung in Brüssel am Dienstag herausgekommen ist und sich die Abgeordneten blamiert haben.

Dies liegt auch daran, dass sich der 34-jährige Milliardär nach seinem Eingangsstatement, in dem er wenig mehr als ein »Sorry« für den Datenskandal um die Beraterfirma Cambridge Analytica sagte, zurücklehnen und den langen Fragen der Abgeordneten lauschen konnte. Danach nahm er sich natürlich wenig Zeit für Antworten. Manch eine Frage war vielleicht auch nicht ernst gemeint: »Wollen Sie in einem Atemzug mit Steve Jobs oder Bill Gates genannt werden, die Technologien erfunden haben, die unser Leben veränderten, oder als einer, der ein digitales Monster schuf, das unsere Gesellschaft zerstört?«, fragte der liberale Abgeordnete Guy Verhofstadt.

»Das Format der Anhörung hat demokratische Rechenschaftspflicht untergraben«, erklärte folglich der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold auf dem Facebook-Konkurrenten Twitter. Zuckerberg habe arrogant auf alle scharfen Fragen die Antwort verweigert. Für den LINKEN-Bundestagabgeordneten und früheren Europaparlamentarier Fabio De Masi war die Veranstaltung »unwürdig«. Sie offenbare die Probleme des Europaparlaments. nd Seite 9

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen