Werbung

Die Sterne zum Tanzen bringen

Brexit und Trump sorgen für ein Revival der Zustimmung zur Europäischen Union. Die muss aber verändert werden, findet Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Manchmal lernt man Dinge erst zu schätzen, wenn sie nicht mehr da sind: Der Brexit treibt die Zustimmung für die Europäische Union in ungeahnte Höhen. 35 Jahre ist es her, dass die Menschen in der EU zuletzt ein ähnlich positives Bild von der europäischen Gemeinschaft hatten. Eine Rekordzahl an Briten lässt sich in Deutschland und anderswo einbürgen, um EU-Bürger bleiben zu können. Klar, der Brexit führt vor Augen, was man persönlich zu verlieren hat.

Angesichts der Alternative zur Union - Nationalstaaten, die auf ihren eigenen Vorteil bedacht eine mein-Land-zuerst-Politik à la Trump betreiben - ist es verständlich, dass die Zustimmungswerte auf Rekordhöhe steigen. Angesichts des drohenden Verlusts von persönlichen Privilegien wird die tödliche Abschottungspolitik an den EU-Außengrenzen, die Militarisierung oder die neoliberale Politik der EU ausgeblendet.

Aber nur verteidigen, was die europäische Gemeinschaft einem persönlich an Vorteil bringt, reicht nicht aus. Grenzüberschreitend sind die Menschen mit den selben Problemen konfrontiert, ein offenes Europa hilft, gemeinsam Lösungen zu suchen. Das diese auch oft genug gegen die EU-Institutionen erkämpft werden müssen, sollte nicht von der trüben Realität ablenken. Gemeinsam ist es möglich, die Sterne zum Tanzen zu bringen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen