Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutsche Bank will mehr als 7000 Stellen streichen

Bilanzvolumen der Unternehmens- und Investmentbank soll um ein Zehntel sinken

  • Lesedauer: 2 Min.

Frankfurt am Main. Die Deutsche Bank will nach eigenen Angaben mehr als 7000 Stellen streichen. Wie Deutschlands größtes Finanzhaus am Donnerstag vor ihrer Hauptversammlung in Frankfurt am Main mitteilte, soll sich die Zahl der Vollzeitstellen im Zuge der geplanten Neuausrichtung der Bank von derzeit etwas mehr als 97.000 auf »deutlich unter« 90.000 verringern. Der Stellenabbau sei bereits im Gange.

Viele Stellen werden den Angaben zufolge im Aktiengeschäft gestrichen, das »erheblich« umgebaut werden soll. Insgesamt sollen in dem Bereich etwa 25 Prozent der Stellen wegfallen. Im Aktienhandel werde sich die Deutsche Bank künftig auf elektronische Lösungen und die weltweit relevantesten Kunden konzentrieren. Im Finanzierungsgeschäft mit Hedgefonds will sie das Bilanzvolumen um ein Viertel verkleinern, das entspricht einem Rückgang um etwa 50 Milliarden Euro. Durch diese und andere Maßnahmen soll das Bilanzvolumen der Unternehmens- und Investmentbank um mehr als 100 Milliarden Euro sinken, heißt es weiter. Das entspricht rund einem Zehntel des Bilanzvolumens von rund 1050 Milliarden Euro zum Ende des ersten Quartals 2018. Der Großteil des Abbaus soll bereits im Jahr 2018 erfolgen.

Bei der Hauptversammlung muss der neue Vorstandsvorsitzende Christian Sewing die Anteilseigner von seinem geplanten Kurswechsel überzeugen. Er hatte bereits Ende April angekündigt, das Investmentbanking einschrumpfen und die Bank auf das Geschäft mit Privat- und Unternehmenskunden in Europa ausrichten zu wollen.

Das Kreditinstitut hatte im vergangenen Jahr das dritte Jahr in Folge Verlust gemacht. Anfang April tauschte der Konzern den Vorstandsvorsitzenden aus - der Brite John Cryan musste gehen, Sewing, bislang Chef des Privat- und Firmenkundenbereichs, rückte an die Spitze. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln