Werbung

Deutsche Bank will mehr als 7000 Stellen streichen

Bilanzvolumen der Unternehmens- und Investmentbank soll um ein Zehntel sinken

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Die Deutsche Bank will nach eigenen Angaben mehr als 7000 Stellen streichen. Wie Deutschlands größtes Finanzhaus am Donnerstag vor ihrer Hauptversammlung in Frankfurt am Main mitteilte, soll sich die Zahl der Vollzeitstellen im Zuge der geplanten Neuausrichtung der Bank von derzeit etwas mehr als 97.000 auf »deutlich unter« 90.000 verringern. Der Stellenabbau sei bereits im Gange.

Viele Stellen werden den Angaben zufolge im Aktiengeschäft gestrichen, das »erheblich« umgebaut werden soll. Insgesamt sollen in dem Bereich etwa 25 Prozent der Stellen wegfallen. Im Aktienhandel werde sich die Deutsche Bank künftig auf elektronische Lösungen und die weltweit relevantesten Kunden konzentrieren. Im Finanzierungsgeschäft mit Hedgefonds will sie das Bilanzvolumen um ein Viertel verkleinern, das entspricht einem Rückgang um etwa 50 Milliarden Euro. Durch diese und andere Maßnahmen soll das Bilanzvolumen der Unternehmens- und Investmentbank um mehr als 100 Milliarden Euro sinken, heißt es weiter. Das entspricht rund einem Zehntel des Bilanzvolumens von rund 1050 Milliarden Euro zum Ende des ersten Quartals 2018. Der Großteil des Abbaus soll bereits im Jahr 2018 erfolgen.

Bei der Hauptversammlung muss der neue Vorstandsvorsitzende Christian Sewing die Anteilseigner von seinem geplanten Kurswechsel überzeugen. Er hatte bereits Ende April angekündigt, das Investmentbanking einschrumpfen und die Bank auf das Geschäft mit Privat- und Unternehmenskunden in Europa ausrichten zu wollen.

Das Kreditinstitut hatte im vergangenen Jahr das dritte Jahr in Folge Verlust gemacht. Anfang April tauschte der Konzern den Vorstandsvorsitzenden aus - der Brite John Cryan musste gehen, Sewing, bislang Chef des Privat- und Firmenkundenbereichs, rückte an die Spitze. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!