Werbung

Kiew bezahlte Anwalt Trumps für Treffen

Kiew. Für ein Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko ist einem Medienbericht zufolge Geld geflossen. Trumps Anwalt Michael Cohen habe dafür aus Kiew mindestens 400 000 US-Dollar (knapp 350 000 Euro) erhalten, berichtete der britische Sender BBC am Mittwochabend unter Berufung auf ungenannte Quellen in Kiew. Das Treffen im Weißen Haus hat im vergangenen Juni stattgefunden. Das Präsidialamt in Kiew wies die Vorwürfe als »offene Lüge, Verleumdung und Falschmeldung« zurück. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!