Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mehr als 40 Prozent CO 2 -Minderung

Zehn Familien aus drei Kontinenten klagen gegen lasche EU-Klimapolitik

  • Von Susanne Götze
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Hotel Strandeck auf der Insel Langeoog ist auch nach Pfingsten die Hölle los. Viele Urlauber hängen noch ein paar Tage dran, um in dem Biohotel an der Nordsee zu entspannen. Dabei wollte Besitzerin Maike Recktenwald eigentlich in Berlin sein, um mit der Hauptstadtpresse über den Klimawandel zu sprechen. Am Donnerstag hat sie zusammen mit zehn Familien aus fünf EU-Ländern sowie aus Fidschi und Kenia eine Klage am Gericht der Europäischen Union eingereicht. »Im Nationalpark Wattenmeer leben wir mitten in der Natur und spüren den Klimawandel in unserem Alltag«, so Recktenwald. Die Klimaschutzpolitik der EU reiche nicht aus, um die Bürger zu schützen. »Mit der Klage haben wir die echte Chance, uns wirklich Gehör zu verschaffen und etwas zu erreichen.«

Unterstützt von Umwelt- und entwicklungspolitischen Organisationen wie Germanwatch wollen die Familien die EU-Politiker zwingen, ambitioniertere Klimaziele zu beschließen. Bisher hat ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.