Mehr als 40 Prozent CO 2 -Minderung

Zehn Familien aus drei Kontinenten klagen gegen lasche EU-Klimapolitik

  • Von Susanne Götze
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Hotel Strandeck auf der Insel Langeoog ist auch nach Pfingsten die Hölle los. Viele Urlauber hängen noch ein paar Tage dran, um in dem Biohotel an der Nordsee zu entspannen. Dabei wollte Besitzerin Maike Recktenwald eigentlich in Berlin sein, um mit der Hauptstadtpresse über den Klimawandel zu sprechen. Am Donnerstag hat sie zusammen mit zehn Familien aus fünf EU-Ländern sowie aus Fidschi und Kenia eine Klage am Gericht der Europäischen Union eingereicht. »Im Nationalpark Wattenmeer leben wir mitten in der Natur und spüren den Klimawandel in unserem Alltag«, so Recktenwald. Die Klimaschutzpolitik der EU reiche nicht aus, um die Bürger zu schützen. »Mit der Klage haben wir die echte Chance, uns wirklich Gehör zu verschaffen und etwas zu erreichen.«

Unterstützt von Umwelt- und entwicklungspolitischen Organisationen wie Germanwatch wollen die Familien die EU-Politiker zwingen, ambitioniertere Klimaziele zu beschließen. Bisher hat ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 622 Wörter (4146 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.