Werbung

Französische Kunst im Gropius-Bau

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der international renommierte französische Künstler Philippe Parreno (54) wird erstmals mit einer großen Einzelausstellung in Deutschland vorgestellt. Der Berliner Martin-Gropius-Bau zeigt bis zum 25. August eine Schau, in der sich die Objekte wie von Geisterhand verändern und bewegen. Parreno verstehe das Medium Ausstellung als einen lebendigen Organismus, der durch Licht, Klänge und Bilder in Bewegung versetzt werden könne, sagten die Ausstellungsmacher vor der Eröffnung am Donnerstag.

So kommen ihren Angaben zufolge im Lichthof des Museums abgesunkene Klänge in einem Wasserbecken wieder an die Oberfläche und verwandeln sich in Muster von Seerosen. Auf einem großen LED-Bildschirm funkeln Hunderte Zeichnungen von Glühwürmchen, die nach einer von einer Rechenmaschine vorgegebenen Lebenszeit wieder verblassen. Andernorts werden schwebende Ballonfische von unterschiedlichen Luftwirbeln auf einem ausgeklügelten Rundkurs gehalten.

»Wir sind in einem inneren Raum, einer vollkommen mentalen Landschaft, an einem von Fuzzylogik beseelten Ort«, heißt es in einem Begleittext. Parreno hat schon mit Ausstellungen weltweit für Aufsehen gesorgt. Sieben Mal war er bei der Kunstbiennale in Venedig vertreten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!