Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das muss weg

EU-Bürger können jetzt verlangen, dass Firmen ihre Daten löschen

Berlin. Seit dem heutigen Freitag ist sie EU-weit verbindlich: Zwei Jahre Übergangsfrist für die neue Datenschutzgrundverordnung der EU (EU-DSGVO) sind vorbei. Für Verbraucher heißt das, dass sie wieder mehr Macht über ihre eigenen Daten bekommen, sie können Auskunft verlangen, was wer wo über sie speichert, und das korrigieren oder löschen lassen. Unternehmen, Verbände oder auch Arztpraxen müssen dafür einiges ändern. Bei vielen Bloggern sorgt das für Unsicherheit, ob sie ihre privat betriebenen Webprojekte rechtssicher im Internet stehen lassen können. Konzerne sind indes längst dabei, nach Schlupflöchern zu suchen oder ihre Kundschaft unter Druck zu setzen.

Wie oft in Datenschutzfragen ist es Facebook, das für Unmut sorgt. Das Geschäftsmodell der Plattform widerspricht einem Kerngedanken der Neuregelung - der Datensparsamkeit. Der Konzern will, dass seine Nutzer auch künftig großzügig Daten hergeben: Sie erhalten derzeit die Aufforderung, aufgrund der geänderten Bestimmungen ihre Einstellungen anzupassen. Dabei wird Druck auf Nutzer ausgeübt: Wer die Frage verneint, ob die automatische Gesichtserkennung aktiviert sein soll, dem wird gedroht, dass Facebook dann auch nicht mehr helfen könne, falls eigene Bilder durch Dritte missbraucht würden.

Mit der Unsicherheit der Verbraucher machen auch viele Berater ein gutes Geschäft. Hinzu kommt, dass bei den Datenschutzbehörden Mitarbeiter fehlen. So werden Kunden ihre Rechte schwer durchsetzen können.

Auch hiesige Firmen setzen auf die Verunsicherung. Wer etwa bei der Commerzbank seine Mailadresse hinterlegt hat, erhält die Aufforderung, man möge bitte den Kontakt bestätigen. Einen Klick später hat die Bank die Erlaubnis, die Person auch künftig mit Werbung zu überschütten. nd Seiten 3 und 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln