Werbung

Protest? Nur noch in der Kabine

Jirka Grahl über den Entschluss der American-Football-Liga NFL, Proteste per Niederknien beim Abspielen der US-Hymne künftig zu untersagen

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die National Football League (NFL) der USA plagte seit 2016 ein Problem: Schwarze Spieler, die bei der vor Spielen obligatorischen Nationalhymne niederknieten - zum Zeichen des Protests gegen Rassismus und Diskriminierung im eigenen Land. Am Mittwoch präsentierte die NFL nun ihre Lösung: Wer beim Fahnenschwenken nicht stehen will, muss künftig abseits des Spielfeldes warten, bis im Stadion die letzte Töne des »Sternenbesetzten Banners« verklungen sind. Politische Statements haben draußen zu bleiben.

Die Entscheidung zeigt, wie sehr sich die Unterhaltungsindustrie American Football um Rassismus schert: gar nicht. Nur wenige Gesten des Protestes gegen die ausufernde Polizeigewalt gegenüber Schwarzen in den USA waren so effektvoll, wie jener Hymnen-Kniefall, den Colin Kaepernick von den San Francisco 49ers 2016 erstmals vollführte. Schon bald gingen Spieler vor NFL-Spielen dutzendweise in die Knie. Erbittert wurde im Lande über Kaepernick und Kollegen diskutiert; seltener über die schweren Verwerfungen in »god’s own country« als vielmehr über die Frage: Dürfen die das?

Sie dürfen es nicht, lautet das Machtwort des Ligaverbandes. Präsident Trump ist begeistert und die Ligabosse froh. Die 32 Klubs sollen endlich tun, wozu sie da sind: Reichlich Dollar umsetzen, zuletzt 13 Milliarden pro Jahr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen