Werbung

Ärger um Pottwal am Ostseestrand

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zingst. Eine Kunstaktion mit einem täuschend echt wirkenden 17 Meter langen Plastikpottwal am Strand von Zingst hat Organisatoren und Kurverwaltung erheblichen Ärger eingebracht. Sogar die Polizei prüft, ob sie wegen der Aktion Ermittlungen aufnimmt. Was war geschehen? Am Freitagmorgen hatte die Kurverwaltung per Pressemitteilung samt Foto behauptet, an der Zingster Seebrücke sei ein echter Pottwal gestrandet. Urlauber hätten das Tier am Ostseestrand entdeckt und Wissenschaftler untersuchten es bereits. Auf Nachfrage blieb die Pressestelle bei dieser Behauptung.

Tatsächlich handelte es sich jedoch um einen vom belgischen Künstlerkollektiv »Captain Boomer« gestalteten Plastikwal. Die »Wissenschaftler« waren Schauspieler in weißen Schutzanzügen. Nach Angaben des Zingster Bürgermeisters Andreas Kuhn fand die Aktion im Rahmen des Umweltfotofestivals »horizonte« statt. Der Wal, der noch bis 3. Juni am Strand liegen soll, soll auf die Verschmutzung der Meere hinweisen.

Die Polizei fand die Aktion alles andere als lustig. Eine Sprecherin sagte, dass die Einsatzkräfte am Morgen durch ein Mitglied des Organisationsteams alarmiert worden seien und zunächst von einem echten Wal ausgegangen waren.

»Wir möchten mit der Skulptur Touristen und Einwohner gleichermaßen überraschen und erstaunen«, sagte eine Sprecherin der Kurverwaltung, die sich nach der Aktion entschuldigte. Sie sprach von einem »unprofessionellen Verhalten«. dpa/nd Foto: dpa/Bernd Wüstneck

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder