Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rettungsanker für Atom-Deal gesucht

Beratungen in Wien mit Iran

Durchaus optimistisch ist die Teheraner Regierung in das von ihr initiierte »Atomtreffen« am Freitag in Wien gegangen. Dabei sollte ausgelotet werden, »ob und wie die Rechte Irans aus dem Atomabkommen auch nach dem Ausstieg der USA umgesetzt werden können«, so Außenminister Mohamed Dschawad Sarif. Er zeigte sich zuversichtlich, dass dies »zumindest nicht unmöglich« sei. Vertreten waren Spitzendiplomaten der Signatarstaaten China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland sowie Helga Schmid, Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes. Erstmals fanden die Beratungen der »Gemeinsamen Kommission« ohne die USA statt.

Teheran hat noch einmal für die beiderseitigen wirtschaftlichen Vorteile des Abkommens vom Sommer 2015 geworben. Zudem muss man Lösungen für ganz praktische Konsequenzen des US-Ausstiegs finden - etwa mit Blick auf den Umbau des Schwerwasserreaktors Arak und die Beschaffung von Teilen für das zivile iranische Nuklearprogramm. Der Vertrag sorgte dafür, dass Teheran im Gegenzug zur Aufhebung der Handels- und Finanzsanktionen alle Aktivitäten für den Bau einer eigenen Atombombe einstellt hat und bisherige Nuklearprojekte drastisch reduzierte.

Die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hatte am Vorabend des Treffens erneut bestätigt, dass sich Iran an den Atom-Deal hält - auch nach Washingtons Aufkündigung. Die Kontrollen zeigten, dass Teheran weiterhin die Beschränkungen für seine Atomanlagen beachte, die in dem Abkommen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland festgeschrieben worden sind. Die Wiener Behörde wirbt in Teheran nachdrücklich dafür, sich weiter an die Verpflichtungen des Abkommen zu halten und sogar darüber hinauszugehen, um international noch stärker Vertrauen aufzubauen. So könne Teheran beispielsweise Inspekteure in Anlagen einladen, ohne dass diese zuvor selbst angefragt haben.

Während US-Außenminister Mike Pompeo den Europäern vorwarf, nichts gegen den Ausbau des iranischen Raketenprogramms unternommen zu haben, hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron bei einem Gespräch mit seinem Moskauer Amtskollegen Wladimir Putin für »gemeinsame Initiativen« mit Russland bei der Lösung globaler Krisen wie die um das iranische Atomabkommen geworben. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich bei ihrem Staatsbesuch in China erneut für die Beibehaltung der Vereinbarung aus. Mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln