Werbung

Schmieriges Strandgut

Am Greifswalder Bodden wird Fett angespült. Stammt es von einem Pipelinebau-Schiff?

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Blauviolett schimmernd treiben sich dieser Tage giftige Quallen, mit langen Tentakeln bewaffnete »Portugiesische Galeeren« an Mittelmeerstränden herum, machen Urlaubern Angst. Aber auch in Deutschlands Nordosten sorgt derzeit an der Küste etwas blauviolett Schimmerndes für Besorgnis. Schmierfettklumpen, zwischen fünf und zehn Zentimeter groß, sind am Greifswalder Bodden und am Strelasund angespült worden. So gefährlich wie die glibberigen Nesseltiere sind sie keinesfalls. Dennoch könne eine »geringfügige giftige Wirkung« von jenem Fett ausgehen, meldet Mecklenburg-Vorpommerns Umweltministerium und warnt: Nicht berühren!

Wer Kinder begleitet, sollte darauf achten, dass sie das fettige Zeug nicht anfassen oder mit bloßen Füßen dagegen treten. Kommt es zu Hautkontakt, und das gilt auch für Erwachsene, so heißt es: Die betroffenen Stellen gründlich mit Wasser und Seife waschen. »Sollten Teile der Substanz in die Atemwege oder die Augen gelangt, eventuell sogar verschluckt worden sein, so ist in jedem Fall unverzüglich ein Arzt aufzusuchen!«, mahnt das Ministerium.

Es ermittelt derzeit, und das tut auch die Wasserschutzpolizei, woher das schmierige Strandgut kommt. Womöglich von einem der Baggerschiffe, die in der Ostsee beim Bau der Ölpipeline Nord Stream 2 eingesetzt sind. Maschinenfett, das auf einem dieser Schiffe verwendet wird, ist nach bisherigen Erkenntnissen das gleiche, aus dem sich die angeschwemmten Klumpen zusammensetzen.

Wenn auch die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind, so haben doch die Pipelinebauer gegenüber dem Umweltministerium erklärt, »unbürokratisch in Eigenregie die Beräumung und Entsorgung der Verunreinigungen« durchzuführen. Außerdem hat Nord Stream 2 inzwischen eine Telefon-Hotline eingerichtet, unter der Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr weitere Schmierfett-Funde melden können: (030) 28 87 58 116.

Gemeldet, mit erneuter Kritik am Pipelineprojekt, hat sich angesichts der Klumpenfunde der Umweltverband Nabu. Aktive aus seinen Reihen seien seit Tagen an den Stränden unterwegs, um das Ausmaß der Verschmutzung zu dokumentieren, unter anderem auf dem Struck, den Freesendorfer Wiesen und am Strand von Wampen. Die Fettfunde seien ein zusätzlicher Grund, den sofortigen Baustopp zu fordern, zumindest bis zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Greifswald über die Klage des Naturschutzbundes gegen den Pipelinebau. Er werde sich schädlich auf besonders geschützte Gebiete auswirken, argumentiert die Organisation unter anderem.

Üble Auswirkungen könnten auch die am Strand gefundenen Klumpen haben, so der Nabu, denn: Sie bestünden aus mineralölbasierten Fetten, die für Menschen und Umwelt gefährlich seien, So sei es nicht auszuschließen, dass Vögel die Substanz für Futter halten und aufnehmen. Der Naturschutzbund meint, dass es sich bei dem angespülten Schmierfett »nur um die Spitze des Eisbergs handelt«. Segler hätten berichtet, dass bereits am Pfingstwochenende auf dem Wasser fußballgroße Fettklumpen zu sehen waren. »Sie verkleinern sich und beginnen, sich aufzulösen; damit besteht die Gefahr, dass giftige Substanzen ins Wasser übergehen«, so der Umweltverband.

Er blickt zurück auf den Bau der ersten Nord-Stream-Pipeline. Schon damals habe die Feuerwehr Strände von Schmierfetten reinigen müssen. Trotzdem sei die Genehmigung für Nord Stream 2 erteilt worden, ohne sie mit Auflagen zu versehen, die derartige Verunreinigungen verhindern könnten. Zum Beispiel dadurch, dass die Behörden vorschreiben: Bei allen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Bau der Pipeline dürfen ausschließlich biologisch abbaubare Öle und Fette verwendet werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!