• Politik
  • Tschetschenischen Flüchtlinge

Todesangst nach der Flucht

Die Arme des Kadyrow-Regimes reichen bis nach Deutschland, wenn es um die Verfolgung Geflüchteter geht

  • Von Bernhard Clasen
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Die Familie von Minkail Malizaew wurde abgeschoben, er selbst fürchtet nach einem Überfall um sein und ihr Leben.

Unter tschetschenischen Flüchtlingen in Deutschland geht die Angst um. Tschetscheninnen, die vor einem angedrohten Ehrenmord von ihren männlichen Familienangehörigen geflohen sind, weil sie angeblich »über die Stränge geschlagen« haben sollen, oder einfach nur einen Mann heiraten wollten, der ihren Brüdern nicht gefiel, fühlen sich in Deutschland nicht mehr sicher. Aber auch Tschetschenen, die in Opposition zu Republikchef Ramsan Kadyrow stehen, werden in Deutschland von Tschetschenen bedroht. Diese sind dann entweder Getreue von Republikchef Kadyrow oder Tschetschenen, die selbst mit Erpressungen gezwungen werden, ihren Landsleuten etwas anzutun.

»Ich werde verfolgt, habe Angst um mein Leben«, erzählt der in Lüdenscheid lebende tschetschenische Oppositionelle Minkail Malizaew im Gespräch mit »neues deutschland«. »Nachdem meine Frau und drei Kinder am 26. April nach Russland abgeschoben worden sind, sie sich nun inzwischen in Tsch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1279 Wörter (8744 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Fußball-WM - Kolumne Abseits!