Werbung

Kim Jong Un weiter zu Gipfel mit Trump bereit

Südkorea vermittelt zwischen Nordkoreas Machthaber und dem US-Präsidenten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seoul/Washington. Im Tauziehen um ein historisches Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un die Vermittlung durch Südkorea gesucht. Kim habe seine Bereitschaft zu einem Treffen mit Trump sowie die Absicht Pjöngjangs zur atomaren Abrüstung bekräftigt, sagte der südkoreanische Präsident Moon Jae In am Sonntag nach einem überraschenden Gespräch mit dem Machthaber Nordkoreas am Vortag. Am Samstag - nur zwei Tage nach seiner Absage des geplanten Gipfels mit Kim - verkündete Trump nun, er gehe weiter von einem Treffen am 12. Juni in Singapur aus.

Moon sagte, Kim wolle mit ihm zusammenarbeiten, damit ein Gipfel zwischen Nordkorea und den USA am 12. Juni erfolgreich sein werde. Er habe betont, eine »direkte Kommunikation« zwischen diesen beiden Ländern sei notwendig, um Missverständnisse zu vermeiden. Kim, der um das Treffen mit ihm gebeten habe, habe dem zugestimmt, sagte Moon.

Die politischen Führer der beiden koreanischen Staaten trafen sich zum zweiten Mal seit Ende April im Grenzort Panmunjom - diesmal aber unangekündigt und auf nordkoreanischer Seite. Fotos zeigten beide nach Abschluss der Gespräche in herzlicher Umarmung. Es sei wie ein »Routinetreffen zwischen Freunden« gewesen, sagte Moon.

Kim äußerte nach Darstellung Moons aber auch Zweifel an der Glaubwürdigkeit Washingtons. Kim habe geäußert, er sei im Unklaren darüber, »ob sein Land den USA mit Blick auf ihr Versprechen, die feindseligen Beziehungen zu beenden, wirklich vertrauen kann und ob sie bei einer Denuklearisierung eine Sicherheitsgarantie geben können«, sagte Moon. Trump hatte Nordkorea vor der Gipfelabsage im Fall eines erfolgreichen Atomabkommens umfangreiche Sicherheiten in Aussicht gestellt, dies aber nicht weiter konkretisiert.

Trump sagte am Samstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus in Washington: »Es geht sehr gut voran. Wir blicken auf den 12. Juni in Singapur. Das hat sich nicht geändert.« Es gebe eine Menge guten Willens. Man könne bei der atomaren Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel erfolgreich sein.

Erst am Donnerstag hatte Trump das geplante Treffen in Singapur abgesagt. Nach Angaben des Weißen Hauses hatte Nordkorea unter anderem Absprachen nicht eingehalten. Doch schon tags darauf änderte Trump seine Einstellung. Aus Pjöngjang waren zuvor trotz der Gipfelabsage überraschend versöhnliche Töne gekommen. Die USA und Südkorea wollen erreichen, dass Nordkorea seine Atomwaffen abrüstet. Nordkoreas kommunistische Führung sieht die Raketen, die nach ihren Angaben auch die USA treffen können, aber als Absicherung des eigenen Herrschaftssystems.

Kim habe neben seiner Entschlossenheit zur »kompletten Denuklearisierung« auch seine Bereitschaft bekräftigt, die Geschichte des Kriegs und die Konfrontation durch einen erfolgreichen Gipfel mit Trump zu beenden, sagte Moon.

Auch die nordkoreanischen Staatsmedien vermeldeten die Vereinbarungen. »Sie (Kim und Moon) teilten die Meinung, dass sie sich künftig häufig für einen Dialog treffen sollten, (...) um gemeinsame Anstrengungen für eine Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu unternehmen«, hieß es bei der von Kim als Sprachrohr genutzten Nachrichtenagentur KCNA. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen