Werbung

FDP sichtet Bürokratie-Monster

Eva Roth über die Kritik der Partei an Hartz IV

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die FDP bemängelt den bürokratischen Aufwand des Hartz-IV-Systems, der viel zu viel Geld verschlinge. Tatsächlich hat das kleinliche Berechnen von Hartz-IV-Leistungen jede Kritik verdient. Der FDP-Politiker Kober erinnert zum Beispiel daran, wie kompliziert die Hilfen bei Kindern von getrennt lebenden Eltern berechnet werden. Dieser Aufwand wird getrieben, damit Hilfebedürftige auf keinen Fall auch nur einen Cent zu viel bekommen. Und diese maßlose Knausrigkeit kritisiert die FDP nicht.

Im Gegenteil. Die Partei steht für einen Mager-Sozialstaat und polemisiert seit Jahren gegen bessere Hilfen für Arbeitslose. Als das Verfassungsgericht 2010 die Hartz-IV-Sätze für verfassungswidrig erklärte, wandte sich der damalige FDP-Chef Westerwelle gegen höhere staatliche Leistungen: »Wer dem Volk anstrengungslosen Wohlstand verspricht, lädt zu spätrömischer Dekadenz ein«, sagte er. Inzwischen ist die FDP noch einen Schritt nach rechts gegangen und verbindet asoziale mit migrantenfeindlichen Positionen: Hartz-IV-Bezüge »darf man nicht wahllos erhöhen oder frei von Sanktionen versprechen - erst recht nicht Menschen, die weder integriert sind noch Deutsch sprechen«, sagte Parteichef Lindner kürzlich. So bleibt sich die Partei im Prinzip treu: Sie schürt Ressentiments gegen Schwache. Heute sind es vor allem Migranten, morgen wieder alle Arbeitslose.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen