Werbung

Fouls, Wechsel und Traumata

Was sonst passierte rund ums Finale der Königsklasse

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kiew. Der ägyptische Fußballverband rechnet trotz der Schulterverletzung von Mohamed Salah im Champions-League-Finale mit einem WM-Einsatz seines Stürmerstars. Die medizinische Abteilung des FC Liverpool habe den Arzt der ägyptischen Nationalmannschaft nach dem Röntgen der Schulter am Samstag in Kiew darüber informiert, dass Salah sich eine Bänderverletzung zugezogen habe, teilte der Verband am Sonntag mit. Angesichts dieser Diagnose zeigte sich Mannschaftsarzt Mohamed Abu Al-Ala optimistisch, dass Salah dem Team in Russland zur Verfügung stehen werde. Stürmerstar Salah war im Champions-League-Finale gegen Madrid in einem überharten Zweikampf mit Real-Kapitän Sergio Ramos auf die Schulter gefallen. Er musste nach einer halben Stunde ausgewechselt werden.

Derweil hat Cristiano Ronaldo mit einer unerwarteten Aussage nach dem Endspiel Spekulationen um einen möglichen Abschied von Real Madrid entfacht. »Es war sehr schön, bei Real Madrid zu spielen«, sagte der portugiesische Weltfußballer im Interview des Senders beIN Sports. »In den nächsten Tagen werde ich den Fans eine Antwort geben.« Wenig später erklärte Ronaldo auf die Nachfrage, ob er nächste Saison bei Real bleiben werde: »Ich kann es nicht versichern.« Zudem deutete er ein unterkühltes Verhältnis zu Reals Präsident Florentino Perez an. Der sagte am Sonnabend: »Die wichtigste Sache ist der Klub, heute feiern wir den dritten Titel in Serie. Cristiano hat einen Vertrag, ich möchte nicht über irgendeinen Spieler spekulieren.«

Der 33-Jährige Ronaldo war 2009 für 94 Millionen Euro Ablöse von Manchester United zum spanischen Rekordmeister gewechselt. Seitdem gewann er mit Madrid viermal die Champions League, je zweimal Meistertitel und Pokal, dreimal den Weltpokal und 2016 mit Portugal die EM. Damals hatte er seinen Vertrag um fünf Jahre bis 2021 verlängert.

Auch der eingewechselte Doppeltorschütze Gareth Bale ließ seine Zukunft bei den Königlichen offen. »Ich muss jede Woche spielen. Ich werde mit meinem Berater sprechen und über meine Zukunft nachdenken«, sagte der Waliser bei BT Sport.

Mit Reals Sieg gegen Liverpool geht übrigens Jürgen Klopps Finaltrauma weiter. Die Niederlage in Kiew war für den deutschen Trainer die sechste in einem großen Endspiel nacheinander. Mit Borussia Dortmund verlor Klopp 2014 im Champions-League-Finale gegen Bayern München. Im DFB-Pokalfinale sah es auch nicht besser aus: 2014 verloren sie gegen Bayern München, 2015 gegen den VfL Wolfsburg. Mit dem FC Liverpool schaffte es Klopp 2016 zwar ins Europa-League-Finale, unterlag letztlich dann aber doch dem FC Sevilla. Ebenso erging es ihm im selben Jahr im englischen Ligapokalfinale, wo Liverpool von Manchester City geschlagen wurde. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!