Werbung

WDR entlässt Mitarbeiter

Sexuelle Belästigung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach zahlreichen Vorwürfen von sexueller Belästigung hat der WDR einen Fernseh-Korrespondenten gekündigt. Das berichten das Magazin »Stern« und das Recherchezentrum Correctiv. Reporter der beiden Redaktionen hätten im April von zwei Frauen berichtet, die dem langjährigen Angestellten des Senders sexuelle Belästigung und auch Machtmissbrauch vorgeworfen hätten, heißt es in dem Bericht. In einer E-Mail habe sich der Mann einer WDR-Mitarbeiterin gegenüber als »Alpha-Tier« bezeichnet und ihr unzweideutige Angebote gemacht. Der Leiter eines ARD-Auslandsstudios soll zudem er einer Praktikantin auf einem Hotelzimmer Champagner eingeschenkt und ihr im Anschluss auf seinem Laptop einen Porno gezeigt haben.

Dem WDR seien diese Vorwürfe im April bereits bekannt gewesen. Nach Ansicht des Senders hätten sie damals aber keine Kündigung und auch keine Abmahnung gerechtfertigt. Der Korrespondent habe deshalb zunächst nur eine Ermahnung erhalten. Für den Fall, dass weitere Vorwürfe öffentlich würden, habe ihm der WDR allerdings »härtere Konsequenzen« angedroht.

Bereits damals hatten der »Stern« und Correctiv über die Vorwürfe gegen den Journalisten berichtet. Nach Veröffentlichung der Recherchen haben sich nach Darstellung der Reporter weitere Frauen beim WDR gemeldet und den Korrespondenten belastet - in einer Deutlichkeit, die den Sender zum Handeln gezwungen habe. Die Aussagen dieser Frauen seien glaubwürdig und gravierend gewesen, sagte ein WDR-Sprecher dem »Stern«. Der Korrespondent sei vor der Kündigung zu den Vorwürfen angehört worden. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen