Schwache Lira setzt der AKP zu

Nach Sinkflug erholte sich türkische Währung am Montag durch Eingreifen der Zentralbank

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Ein starker Präsident, der es der internationalen »Zinslobby« zeigt - das sollte Erdoğans Wahlempfehlung für die türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl am 24. Juni sein. Doch seit Tagen sorgt der Sinkflug der Lira für Aufregung. Am Montag erholte sie sich. Gegen Mittag stieg die Lira zu US-Dollar und Euro um jeweils mehr als drei Prozent. Für einen Dollar mussten 4,57 Lira gezahlt werden, für einen Euro wurden 5,32 Lira fällig. Zuvor hatte sie ihre unübersichtliche Geldpolitik vereinfacht, indem sie den zentralen Leitzins wechselte. Es ist bereits das zweite Mal innerhalb weniger Tage, dass die Zentralbank aktiv wird. Mitte vergangener Woche sah sie sich zu einer Not-Zinsanhebung gezwungen, um die Lira zu stützen. Die Aktion zeigte aber keine nachhaltige Wirkung.

Erdoğan indes fiel zu der Währungskrise nichts Besseres ein, als seine Wähler zu bitten, ihre Devisenersparnisse in die heimische Währung umzutauschen. »Holt Euro ode...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1007 Wörter (6189 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.