Werbung

Landtag im Nordosten berät über Finderlohn

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin. Nach dem Fund des 1,7 Kilo schweren Silberschatzes von Rügen wird die Forderung nach Einführung eines Finderlohns für derartige Entdeckungen laut. Der Landtag wird auf Antrag der Fraktion Bürger für Mecklenburg-Vorpommern (BMV) darüber diskutieren. Die BMV-Fraktion will das Denkmalschutzgesetz ändern. »In fast allen Bundesländern gibt es Finderlohn für Schatzsucher«, sagte BMV-Fraktionschef Bernhard Wildt am Montag. Ein Grund sei, den Schwarzmarkt für Schatzfunde auszutrocknen und Finder zu ermutigen, ihre Entdeckungen zu melden. Die BMV schlägt drei Prozent Finderlohn vor, den sich Finder und Grundstückseigentümer teilen sollen. Diese hätten oft Folgekosten archäologischer Ausgrabungen, so durch Bauverzögerungen. Der aus 1920 Einzelstücken, darunter etwa 250 dänische sowie 600 islamische Münzen und Münzfragmente sowie etwa 450 Reichsmünzen bestehende Schatz von Schaprode war im Januar von René Schön und dem 13-jährigen Luca Malaschnitschenko entdeckt worden. Beide sind ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger. Die dänischen Münzen werden der Regentschaft von König Harald Blauzahn (910-987) zugeordnet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen