Werbung

Zurück am Ursprung des Krieges

Roland Etzel zur Libyen-Konferenz in Paris

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Bürgerkriegschaos, das Libyen heute als einen Flickenteppich mit sich gegenseitig bekriegenden Milizen erscheinen lässt, soll nun ausgerechnet dort repariert werden, wo es seinen Ausgang nahm: in Paris. Es waren nämlich der vorvorige französische Präsident Sarkozy und sein Außenminister Juppé, die in einer Mischung aus kolonialer Überheblichkeit und politischer Verantwortungslosigkeit vor sieben Jahren einen Bombenkrieg gegen Libyens Staatschef Gaddafi vom Zaune brachen und das Land so ins Chaos schickten.

Gaddafi wurde 2011 mittels französischer, britischer und US-amerikanischer Bomben gestürzt und islamistischen Milizen ausgeliefert. Seine Mörder bekämpfen sich seitdem gegenseitig. Der Westen wäscht seine Hände in Unschuld und beklagt ansonsten die Situation, weil sie ihm noch mehr afrikanische Flüchtlinge aufhalst. Den Anteil eigener Schuld am Staatensterben erkennt er ebenso wenig wie in Irak, Jemen oder Syrien.

In Paris wurde nun der Weg zu Wahlen vereinbart - es kann auch ein Anfang auf dem Weg zu einem verantwortungsvollen Umgang des Westens mit den arabischen Nachbarn sein. Aber gibt es überhaupt die Erkenntnis, dies tun zu müssen? Das ist offen. Zur Ehrenrettung Frankreichs darf gesagt werden, dass sein aktueller Staatschef die Libyen-Politik seiner Vorgänger - man sollte sie ruhig Verbrechen nennen - nicht auch noch verteidigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen